Krach durch Schleifspuren in Schienen

Bahn-Experten stellen keine Mängel fest

+

Rodgau - Monatelang hat die Pressestelle der Bahn auf unsere Anfragen wegen der lärmenden S-Bahn-Züge in Jügesheim nicht geantwortet. Gestern endlich reagierte ein Bahn-Sprecher. Das Unternehmen habe Messprotokolle von Schienenschleifarbeiten aus dem vergangenen Dezember überprüft.

Das schrille Quietschen der S-Bahn:

Ton

Auch hätten sich Experten „vor Ort die Schienenoberfläche genauestens“ angesehen. Dabei hätten keine Mängel festgestellt werden können. Anwohner der Strecke hatten sich beschwert, dass die S-Bahn-Züge nach Schleifarbeiten an den Schienen Mitte Dezember 2013 viel lauter seien als früher. Der Bahnsprecher argumentiert, das Schleifen hinterlasse auf den Schienen Spuren, die vorübergehend zu einem veränderten Rollgeräusch führen und als störend empfunden werden können. „Durch Zugverkehr verschwinden diese Schleifspuren und damit die Geräuschentwicklung.“ Dennoch entwickele die Bahn „zusammen mit den Anbieterfirmen von Schleifmaschinen ein neues Verfahren, bei dem dieses Phänomen nicht mehr auftreten wird. Dieses Verfahren steht kurz vor der Erprobung“.

Gleisbaustelle in Frankfurt

Gleisbaustelle in Frankfurt

Mit ihren Klagen über nervtötende Fahrgeräusche der S-Bahn sind die Anwohner der Jügesheimer Eisenbahnstraße nicht allein. Nach unseren Berichten haben sich aus Rödermark und Heusenstamm weitere Betroffene bei uns gemeldet und beschwert.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare