Schräges Bühnenprogramm

+
Beim Kulturabend präsentierten die Jugendlichen Musik, Theater und Tanz. 

Hainhausen ‐ Musik und Theater vor großem Publikum präsentierten Jugendliche der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) beim Kulturabend in der Sporthalle Hainhausen. Von Andreas Pulwey 

Um die Veranstaltung ins rechte Licht zu rücken und gut über die Bühne zu bringen, sind Dutzende Lehrer, Eltern sowie aktuelle und ehemalige Schüler tagelang beschäftigt. Zwei Tage dauern die Vorbereitungen für den großen Abend. Wenn der langjährige Organisator Matthias Demeter die Fäden in der Hand hält, packen gut und gerne 30 Eltern mit an. Sie legen schützende Matten auf den Hallenboden und bewirten die Gäste der mehrstündigen Veranstaltung.

Bilder vom Kulturabend

Kulturabend in der Geschwister-Scholl-Schule

Zu den Vätern, die mit technischem Fachwissen für scharfe Bilder auf den Leinwänden neben der Bühne sorgen und sich für den perfekten Klang stark machen, gehört Lars Ulrich. So leuchten Nahaufnahmen des Bühnenprogramms durch die Halle, für die Janik Wunderlich mit der Videokamera sorgt. Am Lichtpult arbeitet Thorsten Bayer. Der gelernte Veranstaltungstechniker kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück. Einst als Schüler selber auf der Bühne, bringt er nun sein berufliches Wissen für seine ehemalige Schule ein.

Stimmung durch Musik

In der von Werner Renner geleiteten GSS gehört das Musizieren zu den Schwerpunkten. Von den 700 Schülern der GSS spielen etwa ein Drittel in den Musikgruppen und Bläserklassen. „Wir bilden Kinder selbst aus, fangen in der 5. Klasse an“, beschreibt Tino Desogus. Für ihn sind es Glücksmomente, wenn sich Schüler über die Jahre hinweg zu guten Musikern entwickeln.

Glücksmomente soll die Musik auch für die Schüler schaffen. Hier gehe es nicht darum, Fehler anzustreichen, so Desogus. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich am Musizieren erfreuen. Tino Desogus sieht sogar die Stimmung an der GSS durch die Musik verbessert.

Ein Glücksmoment war der tosende Applaus sicher auch für Fabian Schäfer nach dessen Auftritt mit einem klassischen Klaviersolo. Die Bandbreite ging von der Klassik über rockige Auftritte der Bands „Nuts“, der Hip-Hop-AG (Evi Winkler) oder dem Sound der Akustik-Gitarre (Max Richter und Steffen Smirny). Mit den Tanzspatzen (SKV), Sweet Chocolate und Revolution (SV Weiskirchen) sowie der Musical-Abteilung der TG Hainhausen machen jedes Jahr befreundete Vereine mit. Durch das Programm führten Gülcicek und Yunus Arslan.

Quelle: op-online.de

Kommentare