Ärger in Jügesheim und Hainhausen

Schrilles Kreischen ohne Ende

+

Rodgau - Sie haben keine Ruhe und sie geben auch keine Ruhe: Anwohner der S-Bahn-Strecke zwischen Jügesheim und Hainhausen wehren sich gegen nervtötende Geräusche, denen sie seit fast drei Monaten ausgesetzt sind.

Einer von ihnen, Hugo Schlee, hat der DB Netz AG jetzt eine Frist gesetzt: Bis zum 25. März fordert er eine schriftliche Stellungnahme. Schlee kündigt an, „dass wir nicht eher Ruhe geben, bis der Geräuschpegel, den wir zehn Jahre akzeptiert haben, wieder hergestellt ist.“ Ein schrilles Kreischen oder Quietschen begleitet jeden Triebwagenzug von 4.30 früh bis 1.30 Uhr nachts.

Hugo Schlee und seine Nachbarn aus der Eisenbahnstraße führen die Geräuschentwicklung auf Schleifarbeiten an den Schienen zurück, die in der Nacht zum 16. Dezember vorgenommen wurden. Laut Bahn sollte das Schleifen kleine Schäden an den Gleisen ausbessern und die Fahrgeräusche leiser machen. Nur in Einzelfällen sei für etwa drei Wochen mit unangenehmen Nebengeräuschen zu rechnen.  Doch auch nach zwölf Wochen stellen die Anwohner keine Besserung fest. Obwohl nach dem Schleifzug schätzungsweise 100.000 Räder über die Gleise gerollt seien, habe sich die Geräuschentwicklung nicht verändert, schreibt Schlee.

S-Bahn: Gleisbaustelle in Frankfurt

Gleisbaustelle in Frankfurt

Verärgert sind die Betroffenen auch über die schwierige Kommunikation mit der Deutschen Bahn und ihren zahlreichen Tochterfirmen. Trotz zahlreicher Telefongespräche gelang es ihnen nicht, zu der zuständigen Stelle vorzudringen. Immer wieder hieß es: „Wir werden es überprüfen und Sie bekommen Antwort.“ Lobend erwähnt Hugo Schlee eine Mitarbeiterin der DB Netz AG: Sie sei die Erste gewesen, von der er den versprochenen Rückruf erhalten habe. Auch die Pressestelle des Eisenbahnkonzerns tut sich schwer, Fragen zum Rodgauer S-Bahn-Lärm zu beantworten. Die Redaktion unserer Zeitung wartet seit Wochen auf Auskunft über die Schleif- und Messprotokolle. Ein Bahnsprecher hatte Anfang Januar versprochen, die Aufzeichnungen der beauftragten Firma zu prüfen.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare