Jügesheim

Schüler möchten Platz zur Bewegung

+
In Bildern haben die Schüler ihren perfekten Schulhof vorgestellt.

Sandkasten und Baumhaus, Bolzplatz und eine kleine Schwimmhalle: Das wünschen sich Kinder der Carl-Orff-Schule für ihren Schulhof, der im Rahmen der Schulsanierung demnächst umgestaltet werden soll.

Jügesheim (eh) - Viele Ideen in Texten und Zeichnungen stellt die Schülerzeitung „Cosmos“ der Carl-Orff-Schule in ihrer aktuellen Ausgabe vor. Neben Luftschlössern und Wolkenkuckucksheimen finden sich auch praktikable Vorschläge, die sich ganz einfach in die Tat umsetzen lassen. Die Wünsche der Kinder bieten Gesprächsstoff für die ganze Schulgemeinde.

Eine erste Reaktion von Seiten der Erwachsenen liegt bereits vor. Sabine Fischer, die Vorsitzende des Schulfördervereins, bietet den Schülern ein „Geschäft“ an: „Ihr seht zu, dass euer Pausenhof sauber bleibt. Ihr schaut auch, dass die Toiletten nicht verstopft und verdreckt werden. Wenn euch das gelingt, werden wir sicher einen Weg finden, nach der Sanierung der Schule auch wieder etwas Schönes für eure Pausen anzuschaffen.“

Mehr Bäume, weil es im Sommer so heiß ist, wünscht sich Schülerin Janine - „und statt Beton sollte es auf dem ganzen Schulhof Gras geben.“ Fabian wünscht sich bunte Blumen und gut riechende Kräuter: „Wir haben zwar schon einen Schulgarten, aber der ist immer zu.“

Einen ganz konkreten Tipp für die Freiflächenplaner des Hochtief-Konzerns hat Vincent: „An der Betreuung muss der stachelige Busch weg, dann ist nämlich Platz für einen Sandkasten.“ Sein Mitschüler Yannik wünscht sich einen neuen Anstrich der Schulwände. Eine Unfallgefahr sieht er in den Stützen unter dem Vordach, an denen man sich eine Beule holen kann. Zu kindgerechter Architektur gehört sogar die richtige Dachneigung: „Es wäre auch schön, wenn die Dächer so gebaut wären, dass hochgeschossene Bälle wieder runterrollen können.“

Mehr Platz im Freien ist wohl der größte Wunsch der Schüler. Das verrät die lange Wunschliste für Möglichkeiten zu sportlicher Betätigung: Fußball- und Tennisplatz, Tischtennisplatten und eine Kletterwand nehmen viel Platz in Anspruch.

„Natürlich braucht man für so einen schönen Schulhof auch viel längere Pausen“, gibt Schülerin Maike zu bedenken. Ein Vorschlag, der bei Sabine Fischer auf Gegenliebe stößt. Auch die Idee eines etwas anderen Pausengongs findet im Schulförderverein offene Ohren: Mit einer rockigen Melodie zum Schulende gehe man doch gleich ganz anders nach Hause.

Quelle: op-online.de

Kommentare