Stadt spart ab 10. Dezember beim Busverkehr

Schüler sollen S-Bahn fahren

Rodgau - Die Stadt spart beim Busverkehr. Ab 10. Dezember fährt der 99er die Strecke Jügesheim, Dudenhofen, Nieder-Roden nicht mehr ab. Betroffen davon sind besonders Schüler der Heinrich-Böll-Schule, die aus Dudenhofen kommen.

„Dudenhofen wird abgeschnitten“, schimpft eine Mutter. In Rodgau kommt es zu Einschränkungen beim Schülertransport. Der 99er wird verkürzt. Ab 10. Dezember stehen auch den erwachsenen Fahrgästen als Alternativen nur noch die Linien OF-40, OF-41 und OF-42 sowie die S-Bahn zwischen Jügesheim und Nieder-Roden zur Verfügung. Ein vollwertiger Ersatz ist das freilich nicht: „Ab 10. Dezember fährt morgens kein Bus mehr zwischen Dudenhofen und Nieder-Roden. Die 41 fährt nur innerhalb von Nieder-Roden, die 42 nur zwischen Jügesheim und Hainhausen. Die Linie 40 fährt morgens nur in Richtung Jügesheim (von Rollwald kommend) und mittags wieder zurück. Die S-Bahn ist nicht für jeden Schüler gut zu erreichen – beispielsweise für Kinder, die im Niederwiesenring wohnen oder am Rand von Dudenhofen Richtung Opelstraße“, listet ein Mitglied des Elternbeirats der Heinrich-Böll-Schule die Nachteile auf. Seit 2003 fährt die Buslinie 99 die Schleife Jügesheim, Dudenhofen, Nieder-Roden und hält in Nieder-Roden morgens direkt vor der Heinrich-Böll-Schule. „Der Bus ist immer voll. Auch viele Erwachsene fahren mit, die zur Arbeit müssen.“

Was steckt hinter der Neuerung ab 10. Dezember? Die Kosten. Die Stadt zahlte allein im vergangenen Jahr für die kleine Zusatzschleife, die der 99er zwischen Jügesheim, Dudenhofen und Nieder-Roden fährt, 140.000 Euro. Bei der Neuvergabe dieser Strecke an einen Busunternehmer hatte die Kreisverkehrsgesellschaft (KVG) der Stadt zwar jetzt angeboten, die Schleife nach wie vor zu bedienen. „Es kam aber keine Rückmeldung“, sagt der KVG-Geschäftsführer Andreas Maatz. In einer Stellungnahme erläutern die Stadtwerke Rodgau dazu: Die Stadtwerke haben der Betriebskommission eine Linienergänzung vom Bahnhof Jügesheim bis Nieder-Roden zweimal zur Beschlussfassung vorgelegt, welche aber zweimal abgelehnt wurde. Also wird der 99-er gekappt. Daran wird sich bis Ende 2019 auch nichts ändern. Erst dann wollen die Stadtwerke ein neues Stadtbuskonzept ausgearbeitet haben. „Wir sind bestrebt, im neuen Stadtbuskonzept eine Erschließung aller Stadtteile (Rollwald nur über Anruf-Sammel-Taxi) den Rodgauer Bürgern anbieten zu können.“ (bp)

Problematische Stellen für den Fahrradverkehr: Bilder

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare