Spielraum gGmbH übernimmt Cafeteria

Böll-Schule: Im Schulbistro wird wieder frisch gekocht

+
Essenausgabe in der Schulküche

Die Spielraum gGmbH dehnt ihren Einzugsbereich aus. Der gemeinnützige Träger der Betreuung an der Freiherr-vom-Stein-Schule und der Schule am Bürgerhaus übernimmt jetzt auch die Pausen- und Mittagsverpflegung einer weiterführenden Schule.

Rodgau – In der Heinrich-Böll-Schule (HBS) wird ab Montag wieder frisch gekocht; in den letzten Jahren kam das Mittagessen von auswärtigen Lieferanten.

Im HBS-Bistro gibt es künftig frischere Speisen und mehr Auswahl zu einem günstigeren Preis. Schüler bezahlen 3,90 Euro pro Mittagessen, abgerechnet wird über ein Online-System auf Guthabenbasis. Wer ein Abonnement für sechs Monate abschließt, kann den Preis auf 3,50 Euro pro Tag drücken.

„Wir hoffen, dass wir durch die Qualität und das größere Angebot mehr Schüler motivieren können, bei uns zu essen“, sagt Nicole Westenburger, die Geschäftsführerin der Spielraum gGmbH. Rund 180 HBS-Schüler bleiben auch am Nachmittag in der Schule, wie Schulleiterin Petra Fischer sagt. Seit die Böll-Schule nach dem sogenannten „Ganztagsprofil 2“ arbeitet, sind Hausaufgabenhilfe und Nachmittagsangebote kostenlos.

An den Grundschulen müssen Eltern nach wie vor für die Betreuung vor und nach dem Unterricht bezahlen. Dennoch sind die Plätze ausgebucht. An einigen Schulen gibt es sogar Wartelisten.

Das neue Betreuungsgebäude der Schule am Bürgerhaus Nieder-Roden ist ein Jahr nach der Einweihung schon zu klein. Es bietet Platz für 140 Kinder, die bis 17 Uhr bleiben können. Für 15 weitere Kinder gibt es jetzt ein verkürztes Über-Mittag-Angebot bis 14.15 Uhr mit Hausaufgaben und Essen.

Die Freiherr-vom-Stein-Schule in Dudenhofen bietet bis zu 200 Betreuungsplätze. Dort können Eltern auch einzelne Wochentage buchen. Durch dieses „Platzsharing“ werden insgesamt mehr als 200 Kinder betreut, aber nie mehr als 200 pro Tag. Doch die Bedürfnisse der Familien ändern sich. Neue Kinder werden fast immer für die ganze Woche angemeldet.

Vielleicht schließt sich bald ein dritter Schulförderverein dem gemeinnützigen Unternehmen an. Der Förderverein der Münchhausenschule (150 Betreuungskinder) ist in Gesprächen mit der Spielraum gGmbH; auch Schule, Kreis und Stadt sind eingebunden. Einen Beschluss zur Satzungsänderung gibt es aber noch nicht. (eh)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare