Gaffer sorgen für Stau

Unfall auf B45: Fahrer auf Gegenfahrbahn geschleudert

+
Bild von der Unfallstelle auf der B45 bei Hainhausen.

Rodgau - Nach dem tödlichen Unfall bei Jügesheim, ist es heute Morgen erneut zu einem heftigen Verkehrsunfall auf der B45 gekommen. Dabei wurde ein 19-Jähriger schwer verletzt.

Ein 19-jähriger Autofahrer aus Groß-Umstadt hat auf der B45 zwischen Dudenhofen und Jügesheim einen schweren Unfall verursacht. Der Wagen des jungen Mannes ist vermutlich durch einen technischen Defekt (Reifenplatzer) ins Schlingern geraten und gegen die Mittelleitplanke geprallt. Der Fahrer, der wohl unangeschnallt unterwegs war, wurde aus dem Auto geschleudert und blieb auf der Gegenspur, Fahrtrichtung Dieburg, liegen. Der Ford ist anschließend führerlos in die rechte Schutzplanke gefahren und auf dem Seitenstreifen, entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen gekommen. Andere Verkehrsteilnehmer waren nicht am Unfall beteiligt.

Der 19-Jährige wurde bei dem Crash schwer am Kopf verletzt und musste in ein Krankenhaus in Frankfurt transportiert werden. Wie uns eine Sprecherin der Autobahnpolizei mitteilte, entstand an seinem Kleinwagen ein Totalschaden. Auf der B45 staute sich der Verkehr in beide Richtungen. Die Fahrbahn musste bis etwa 9.30 Uhr zum Teil gesperrt werden. Auf der Gegenfahrbahn sorgen zahlreiche Gaffer sowie der Einsatz eines Rettungswagens für einen langen Rückstau. Unfallzeugen melden sich bitte bei der Autobahnpolizei in Langenselbold unter der Telefonnummer 06183/91155-0.

Schwerer Unfall auf B45

Schwerer Unfall auf der B45

Erst gestern Abend kam auf der B45 bei Rodgau-Jügesheim ein Rollerfahrer ums Leben. Der Mann stürzte bei einem Unfall auf die Fahrbahn. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

dr 

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion