Stadt verliert Senioren nie aus dem Auge

+
Der Seniorentag rund ums Rathaus ist eine der am besten besuchten Veranstaltungen in Rodgau. Auch eine Modenschau gehört zum Programm - wie dieses Archivfoto von 2011 zeigt.

Rodgau (bp) - Der Umgang mit Alzheimer und Demenz wird für die städtische Seniorenberatung ein immer zentraleres Thema. „Das trifft uns mehr und mehr“, berichtet Seniorenberaterin Kerstin Heres aus ihrem Alltag.

Sie erlebt, dass Nachbarn, Mitbewohner oder Vermieter in Verdachtsfällen versuchen, die Seniorenberatung in die Verantwortung zu nehmen. „Wenn jemand im Haus Symptome zeigt und die Angehörigen sind nicht bekannt, dann werden wir angerufen und um Hilfe gebeten. “ Die Reaktion darauf ist zunächst ein Hausbesuch.

„Wir loten vorsichtig die Familiensituation aus“, erläutert die Fachbereichsleiterin Soziale Dienste, Clarissa Jäger. Die Seniorenberatung forsche in solchen Fällen nach „Ressourcen und Hilfen, die wir aufgreifen können, ohne das Selbstbestimmungsrecht des Betroffenen zu verletzen“. Das ist ein sensibles Feld. Entsprechend sorgsam muss die städtische Beratungsstelle damit umgehen.

„Wir begleiten die Betroffenen eine Weile, geben Tipps, weisen auf Hilfen - wie unseren Angehörigengesprächskreis hin - und ziehen uns wieder zurück“, beschreibt Jäger das Vorgehen. Es sei manchmal frappierend, wie sehr schon die Erkenntnis weiter helfe, „dass man mit diesem Problem nicht alleine ist“.

Vortragsreihe zu Demenz

Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, veranstaltet die Seniorenberatung zusammen mit der „Leitstelle älter werden“ des Kreises Offenbach von August bis Oktober im Rathaus die Vortragsreihe Demenz. Sechs Veranstaltungen sind geplant: unter anderem ein Filmbeitrag über den Umgang mit Demenz, Alltagshilfen für Angehörige und Informationen zum Betreuungsgesetz.

Eine weitere Aufgabe der Seniorenberatung ist derzeit die Neuauflage des bisherigen Sozialatlasses. Die Broschüre beschränkt sich bisher darauf, Ansprechpartner und Adressen zu nennen. Das wird nun ergänzt mit Hintergrundinformationen für alle Generationen zu zentralen Themen wie Pflegeversicherung, Wohnberatung und Hospizdienst. Der Wegweiser soll im Herbst fertig sein.

Die städtische Seniorenberaterin Kerstin Heres.

Halbjährlich stellt der städtische Dienst den Seniorenwegweiser mit allen Angeboten für diese Altersgruppe zusammen - in extra großer Schrift. Im selben Rhythmus trifft sich die Seniorenberatung seit 2006 mit Vertreterinnen und Vertretern aller 14 Rodgauer Seniorenclubs. Neu gebildet wurde nun eine Arbeitsgruppe, die sich speziellen Themen widmet. Als nächstes wird die Öffentlichkeitsarbeit der Seniorenclubs näher beleuchtet und optimiert. Zum Jahrespensum der Seniorenberatung gehören natürlich auch die Organisation der städtischen Seniorenausflüge und des Rodgauer Seniorentags mit zahlreichen Ausstellern rund ums Rathaus. Am 26. August ist es wieder soweit: dann kommen auch der aus dem Hessenfernsehen bekannte Fastnachtsprofi Karl Oertl mit einer Zauber-Show und das Präventionsmobil der Polizei.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare