Sondersteuer für gefährliche Hunde entfällt

Rodgau (eh) - Der Magistrat will die spezielle Hundesteuer für gefährliche Hunde abschaffen. Dies geht aus dem Entwurf der neuen Hundesteuersatzung vor, die jetzt vorliegt.

Wenn die Stadtverordnetenversammlung am 5. Dezember zustimmt, kann die Satzung am Beginn des Jahres 2012 in Kraft treten.

Drei Steuersätze sind vorgesehen: 60 Euro pro Jahr für den ersten Hund, 90 Euro für den zweiten Hund und 120 Euro für jeden weiteren Hund eines Hundehalters. Mit den bisherigen Beträgen (30,68 bis 46,02 Euro) liegt Rodgau innerhalb des Kreises auf einem der letzten Plätze. Die neuen Steuersätze bringen die Stadt in die Spitzengruppe.

Erst gestern wurden Schüler von entlaufenen Schäferhunden attackiert

Von der Steuererhöhung verspricht sich Bürgermeister und Stadtkämmerer Jürgen Hoffmann (SPD) eine Verbesserung der Einnahmen um 85.000 Euro pro Jahr. Im Haushaltssicherungskonzept für 2012 hatte der Kämmerer ursprünglich auch eine Anpassung der Steuer auf gefährliche Hunde von 613,55 auf 624 Euro pro Jahr vorgesehen.

In Rödermark hat die FDP vorgeschlagen, eine Pfedesteuer zu erheben. Was halten Sie von dieser Idee? Stimmen Sie ab!

Diese Steuer ist nun im Satzungsentwurf nicht mehr enthalten. Damit wäre Rodgau nach Mühlheim und Obertshausen die dritte Stadt im Kreis Offenbach, die auf eine „Strafsteuer“ für gefährliche Hunde verzichtet.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare