Rund 9000 Euro für die gute Sache

+
Die Besucher hatten viel Zeit zum Stöbern mitgebracht.

Nieder-Roden - Zum 11. Nikolausmarkt des SOS-Helferkreises gab es im Bürgerhaus Nieder-Roden wieder Vieles für den guten Zweck zu entdecken.

Während auf dem Hobbykünstlermarkt von feinen Porzellanarbeiten bis zu Stricksachen, Likör und Schmuck eine große Auswahl handwerklicher Unikate zu finden waren, gab es im großen Saal Weihnachtliches. Der Aufwand von 52 Helfern hat sich gelohnt: 9 000 Euro kamen zusammen.

Holzarbeiten in vielen Farben und Formen, Präsentkörbe und Gestecke waren ebenso vertreten wie eine große Auswahl an gebrauchten Büchern und Spielzeug. Gut an kamen auch die selbst gemachten Seifen von Hans-Peter Rauch aus Rödermark-Waldacker oder die von Hand gefertigten Insektenhotels von Siegfried Nagel aus Rödermark-Urberach. Dessen Exemplare sind allein schon wegen der Materialwahl eine Rarität. Manche Hotels schmücken zum Beispiel 300 Jahre alte Dachschindeln von einem Scheunenabbruch.

Schirmherr und Kulturdezernent Werner Kremeier eröffnete den „Markt der guten Taten“, der unter dem bewährten Konzept für SOS-Kinderdörfer in der ganzen Welt Geld einbringt. Über 500 solcher Dörfer gebe es derzeit in den verschiedenen Ländern. Um die Arbeit des SOS-Helferkreises zu unterstützen, übergab er den engagierten Helfern eine kleine städtische Zuwendung. Der Erlös kommt in diesem Jahr den drei SOS-Dörfern in der Pfalz, Brandenburg und Bethlehem zugute. Zur Völkerverständigung trage besonders das Dorf in Bethlehem bei, in dem israelische und palästinensische Kinder gemeinsam aufwachsen.

pep

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare