SPD: Windkraft ohne Wildwuchs

Rodgau - (eh) Nach dem Wirbel um die Windenergie, den die CDU und ihr Abgeordneter Frank Lortz entfacht haben, meldet sich auch die SPD Rodgau zu Wort.

„Die Beplanung der Windenergie ist zwingend geboten“, betont SPD-Stadtverbandsvorsitzender Gerd Bender: „Wer untätig bleibt und die Planungsarbeit verweigert, riskiert einen Wildwuchs.“ Gisela Schmalenbach, stellvertretendes Mitglied der Regionalversammlung, wird noch deutlicher: „Wenn in Rodgau kein Sondergebiet für Windenergie ausgewiesen wird, kann jeder Investor für Windenergie im Abstand von ein paar hundert Metern von der Bebauung entfernt Windräder errichten (…), ohne dass eine rechtliche Handhabe seitens der Stadt gegen dieses Projekt bestünde.“

„Schon jetzt gibt es zu wenige Erholungsflächen, viel zu viel Landschaftsverbrauch und nicht genug Ruhe und Erholung“, betont Gerd Bender. Dass aber ausgerechnet die Befürworter des Kohlekraftwerks Staudinger mit der Umweltbelastung argumentierten, sei kaum zu glauben. „Hier wären die starken CDU-Worte nötig, auf die unsere Region schon lange wartet.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare