Speisesaal für 2,8 Millionen Euro

Jügesheim (eh) ‐ Die Carl-Orff-Schule bekommt im Jahr 2011 einen Neubau für die Betreuung nach dem Unterricht. Der Speisesaal soll auch den Schülern der Georg-Büchner-Schule zur Verfügung stehen. Der Haupt- und Finanzausschuss des Kreistags hat am Montag grünes Licht für das Vorhaben gegeben.

Die Kosten von knapp 2,8 Millionen Euro werden aus dem Konjunkturprogramm des Bundes finanziert. Die Bauarbeiten sollen im kommenden Frühjahr beginnen und 15 Monate dauern. Der Neubau soll nördlich der Turnhalle entstehen, wo während der Schulsanierung die Container standen. Damit geht ein alter Wunsch der Schule und ihres Fördervereins in Erfüllung. Die Grundschule will ihre Nachmittagsbetreuung erweitern, die derzeit über 50 Plätze verfügt.

Im Erdgeschoss des neuen Gebäudes sind Betreuungsräume, Küche und ein Speisesaal mit Bühne vorgesehen. Der Speisesaal wird von zwei Seiten erschlossen, so dass die Schüler der benachbarten Georg-Büchner-Schule (GBS) einen eigenen Zugang erhalten. Im Obergeschoss werden drei Klassenräume sowie Gruppenräume eingerichtet. Damit ist auch ein Ende der alten Pavillons auf dem Schulhof absehbar. Sie werden nicht mehr benötigt, sobald der Neubau zum Beginn des Schuljahrs 2011/12 in Betrieb geht.

Neues Kapitel der Zusammenarbeit

Besonders markant werden die kräftigen Material- und Farbkontraste sein, wie Kreis-Baudezernentin Claudia Jäger ankündigt. Patchworkartig angeordnete Fassadenplatten in drei frischen Farbtönen an den Klassenräumen, andersfarbige Elemente des Sonnenschutzes sowie farblich abgestimmte Verkleidungen im Bereich der Nebenräume sorgen für viel frische Farbe. Der Innenraum wird ruhiger gestaltet. Dort sind Sichtbeton, Ahornfurnier sowie weiße Decken und Wände geplant. Farbliche Akzente werden durch die massiven Treppengeländer und die Galeriebrüstung gesetzt.

Die Stadt Rodgau begrüßt den Neubau für die Nachmittagsbetreuung. Das Stadtparlament hat im Mai einstimmig bekräftigt, den späteren Betrieb finanziell zu unterstützen.

Mit der gemeinsamen Schülermensa für Grund- und Gesamtschule soll ein neues Kapitel der Zusammenarbeit beginnen. Bereits in diesem Jahr war die Betreuung der Orff-Schule vorübergehend im Foyer der GBS-Aula untergebracht, während die Betreuungsräume an der Turnhalle saniert wurden. Gemeinsam mit der Kita Nordring streben beide Schulen die Vernetzung zu einem Bildungszentrum an.

Dass das Aufeinandertreffen von jungen und älteren Schülern beim Mittagessen ohne Probleme verläuft, ist seit einiger Zeit im Schulzentrum Hainhausen zu sehen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare