Kommentar: Spektakuläre Strategie

Ist der spektakuläre Schachzug der Ersten Stadträtin Hildegard Ripper bloß eine Flucht nach vorn, weil sie das Disziplinarverfahren gegen sich ohnehin nicht hätte verhindern können - oder steckt mehr hinter ihrer in Stadt und Kreis Offenbach einmaligen Polit-Strategie?

Lesen Sie dazu außerdem:

Stadträtin beantragt Disziplinarverfahren gegen sich selbst

Stadträtin schweigt zu Müll

Höhere Gebühren verschoben

„Reparatur eines Desasters“

Es sieht nach Letzterem aus. Schließlich darf man der Juristin schon zutrauen, dass sie überblickt, welche rechtlichen Konsequenzen sich aus den Akten zum Mülldefizit für sie möglicherweise ergeben und welche nicht.
Auch die Anwälte der Stadträtin werden ihre Mandantin sicher gut beraten haben, um sie nicht ins Verderben laufen zu lassen. Kein Ritt also auf der Rasierklinge? Eher sieht es nach einem gut durchdachten Befreiungsschlag aus.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare