Spielraum für die Kleinsten

+
Begeistert winken die „Großen“ der Kleinkindergruppe in der Kita Schillerstraße aus einem Fenster ihrer Spielburg.

Rodgau ‐ Der Ausbau der Kleinkinderbetreuung in Rodgau geht weiter. Bereits jetzt stehen nach Angaben der Stadt Betreuungsplätze für 34,5 Prozent der Ein- bis Dreijährigen zur Verfügung. Eine Warteliste bestehe derzeit nicht. Von Ekkehard Wolf

Rodgau erfülle damit die Vorgaben aus dem kommunalen Handlungsplan „Rodgau bildet Zukunft“ von 2008 und den Richtlinien des Bundes.
Das jüngste „Kind“ in der Familie der Betreuungseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren ist die Kleinkindergruppe der Kindertagesstätte Schillerstraße. Das letzte Detail des Innenausbaus wurde in der Ferien vollendet. Die Gruppe selbst ist schon seit Oktober in Betrieb. Die ersten vier Kinder wechseln nun als Dreijährige in eine Kindergartengruppe der „Großen“.

Kita-Leiterin Simone Nitsch spricht von einem „sanften Übergang“ zwischen den Altersstufen. Sanft und individuell verläuft auch die Eingewöhnung der Jüngsten, die sich über zwei Wochen erstreckt.

In den nächsten beiden Jahren will die Stadt Rodgau weitere 70 Betreuungsplätze für die Jüngsten schaffen.

Quelle: op-online.de

Kommentare