Schon wieder Sachbeschädigungen in Rodgau

Sprayer unterwegs: Erste Fälle gelöst - neue hinzugekommen

Rodgau/Heusenstamm - Eine Reihe von Sachbeschädigungen durch Sprayer in Rodgau und Heusenstamm ist aufgeklärt. Inzwischen treibt aber eine neue Gruppierung hier ihr Unwesen.

Seit Mitte Dezember kam es in Rodgau und Heusenstamm immer wieder zu Sachbeschädigungen durch Graffiti. Wie die Polizei berichtet fielen dabei als so genannte Tags immer wieder die gleichen Schriftzüge auf. Ende April durchsuchten die Beamten dann die Wohnungen von zwei Jugendlichen, die ins Visier der Ermittler geraten waren. Dabei stellte die Polizei dann auch Handys und Computer sicher. Das Ergebnis: Während einer der beiden wohl nur in zwei Fällen aktiv war, soll der andere zusammen mit zwei weiteren Jugendlichen aus Rodgau für insgesamt rund 30 Sachbeschädigungen verantwortlich sein.

Dabei handelte es sich vorwiegend um Schulen, Sporthallen, S-Bahn-Unterführungen und Brückengeländer, aber auch um Telefonzellen und Parkbänke. Die drei Jungs im Alter von 14 und 15 Jahren räumten laut Polizei dann ein, für die Graffitis verantwortlich zu sein - erklärten gleichzeitig aber auch, die von ihnen besprühten Flächen wieder selbst zu reinigen. Ihnen wurden die Tags „BBB“, „cose“, „towly“, „Zx10r“, „Modus“ und „Over4“ zugeordnet.

Inzwischen ist in Rodgau aber eine neue Gruppierung in Erscheinung getreten. Wie die Polizei berichtet fallen seit Mitte April immer öfter die Tags „63“ und „Bios“ ins Auge - beginnend in den Stadtteilen Weiskirchen und Hainhausen, lag der Schwerpunkt zuletzt in Nieder-Roden. In allen Fällen sind die Sprayer in der Nacht unterwegs, klettern dabei sogar auf Dächer. Hinweise zu den Tätern sollen Zeugen der Polizei unter der 069/8098-1234 melden. (jo)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion