Stadt Rodgau verbeugt sich vor ihren Besten

+
Leon Lüddicke, Sportler des Jahres, mit dem Pokal der OFFENBACH-POST.

Rodgau - Welch ein Medaillenregen! 46 Mal Gold, 52 Mal Silber während der städtischen Vereinsgala im Bürgerhaus Dudenhofen und 53 Mal Bronze im Zuge vereinsinterner Ehrungen. Von Bernhard Pelka

Dazu sechs Ehrenbriefe der Stadt an verdiente Ehrenamtler: Die Stadt und die Ausrichter der Sportlergala von der IGEMO Jügesheim würdigten während eines unterhaltsamen Drei-Stunden-Programms zur lockeren Moderation von Frank Rebel und André Haus die Aushängeschilder des Vereinslebens wieder angemessen breit.

Die Ehrenbriefträger bei der städtischen Vereinsgala im Bürgerhaus Dudenhofen.

Herausragender Athlet des Abends war der Sportler des Jahres 2009, der gehörlose Fußballweltmeister Leon Lüddicke aus Weiskirchen (wir berichteten). Der 20-Jährige hatte bei der ersten Gehörlosen-WM im vergangenen Juli in Griechenland mit der Deutschen Mannschaft den Titel geholt. Im Bürgerhaus schlug ihm eine Welle der Sympathie entgegen. Statt zu klatschen, reckten die Gäste ihre Arme und Hände wie beim Spaß-Tanz „Rucki-Zucki“ in die Luft. Denn genau das ist unter Gehörlosen das Zeichen für Applaus.

Den Rest der Ehrung übersetzte die Frankfurter Gebärdensprachdolmetscherin Ursula Matzner-Richter. Bürgermeister Alois Schwab überreichte an Lüddicke einen Gutschein von einem Sportgeschäft, Redaktionsleiter Bernhard Pelka händigte den von unserer Zeitung gestifteten Pokal aus.

Die kessen "CC-Dancers" bereicherten als Punks das Drei-Stunden-Programm.  

Anerkennende Worte sprachen den Sportassen auch der Sportkreisvorsitzende Peter Dinkel, die Stadtverordnetenvorsteherin Anette Schweikart-Paul, die Erste Stadträtin Hildegard Ripper sowie die IGEMO-Vorsitzenden aus. Dinkel lobte den Sport in Rodgau als „vorbildlich“ und nannte die Fusion der Großvereine TGS, TGM und SV. Zuvor hatten die IGEMO-Vorsitzende Melanie Meyer-Marbach und Bürgermeister Schwab die Gäste begrüßt - unter ihnen die mit Gold ausgezeichneten Helmut, Hans-Jürgen und Christel Meyer, Kornelia Wrzesniok, Udo Wipfler, Dietmar Grimm, Lisa Richter, Nicole Niehuesbernd, Luca Einloft, Lena Krawczyk, Manfred Kratz, Thomas Reis, die „Smiling Faces I, Electric“, Felix Dietze, Stephanie Dietze, Janina Messinger, Carolin Weitz, Maximilia Kurth, Mailin Meirich, Nicole Heller, Sarah Eder, das Edelweiß-Mandolinenorcherster, Jakob Bruder, Hans Dries, Günther Dries, die Zuchtgemeinschaft Anne und Werner Gutjahr, Ernst und Hermann Reichenbach, Robert Weiland, Dorothee und Hartmut Wirth, Reinhardt Schulz, Bärbel Fischer, Siegfried Vor, Klaus Rupp, Maks Perkmann, Michael Reichhardt, Hans-Jürgen Lay, Christina Pitsch und Leon Lüddicke.

Diese Sportler wurden bei der Gala mit Gold ausgezeichnet.

Im Zentrum der Veranstaltung standen auch besonders verdiente Vorstandsmitglieder. Ehrenbriefe der Stadt erhielten:

Hermann Rücker ist seit 1. November 1947 Mitglied des VdK-Jügesheim und zählt zu den Gründern. Von Anfang an bis heute ist der Jubilar im Vorstand tätig, von 1988 bis 2001 auch als Vorsitzender.

Herbert Seitelbegann 1977 als Handballer bei der TG Nieder-Roden, musste seine sportliche Laufbahn aber nach einer Verletzung beenden. Seit Mai 1980 ist der Geehrte Kassenwart in der Handball- und Karnevalsabteilung.

Anneliese und Philipp Carlsind seit 1981 im Vorstand des Wanderclubs Edelweiß Dudenhofen. Vorbildlich haben sie Übernachtungsgäste im Wanderhaus betreut und dafür auch schon mal den Urlaub geopfert.

Rudolf Petraschwar von 1979 bis 1995 Vorsitzender des Rodgauer Kegelclub (RKC). Nachdem dieser in der Kegelabteilung des SKV Hainhausen aufging, war der Geehrte von 1995 bis 2003 Abteilungsleiter. Noch heute spielt der 80-Jährige Woche für Woche in der Ligarunde.

Monika Potthoffsingt seit 1980 im Frauenchor Dudenhofen. Seit 1985 arbeitet sie im Vorstand mit, seit 1995 als gewissenhafte Schriftführerin. Überdies spendet sie Blut und peilt die 100. Spende an.

Erwin Kneißl trat 1982 in die TGM Jügesheim ein und führte den Verein schließlich als Vorsitzender (seit 1989) in die Fusion. Maßgeblich ist er beteiligt am ausgezeichneten Großprojekt „Weichsee“ mit dem Stadionneubau.

Für einen guten Ton sorgten die „Mixed Voices“ des AGV Sängerkranz, geleitet von Rudolf Hebermehl. Die Lacher auf seiner Seite hatte das „Luftpumpenorchester“ des Rassegeflügelzuchtvereins Nieder-Roden mit seiner Ulk-Nummer. Zünftig-bayerischer Blasmusik vom Band begleitete die Kapelle bei ihrer Musik-Imitation mit ungewöhnlichen Instrumenten: Luftpumpen, Gießkannen, Trichter und Schlauch.

Quelle: op-online.de

Kommentare