Starke Kinder sagen „Stopp“

+
„Sag Ja zu dir und Nein im richtigen Moment“ ist ein privates Präventionsprojekt gegen sexuelle Gewalt. In der Münchhausen-Schule gehört Gewaltprävention zum Schulkonzept. Pulwey

Hainhausen (pul) - Anna und Anton sind gute Freunde, spüren, wenn es dem Anderen schlecht geht. Aber Kinder reden nicht gerne über Gefühle, schon gar nicht, wenn die Eltern zu Hause wichtigeres zu tun haben, als sich um die Gefühlswelt ihrer Kinder zu kümmern.

Und auch dann nicht, wenn der Opa oder der Nachbar das Kind sexuell belästigt hat. In dem Theaterstück „Nein heißt Nein“ lernen die beiden Schüler Barrieren aufzubauen. Die Grenze ist ein rot-weiß gestreifter Stab, der dem netten Onkel von nebenan deutlich symbolisiert: Bis hier hin und nicht weiter.

Es ist schwer für Kinder zu einem Erwachsenen Nein zu sagen, verdeutlichen die Schauspieler Anika Pinter, Lukas Ullrich und Matthias Kupfer vom Verein „Power-Child“ in ihrer Theateraufführung in der Sporthalle der Münchhausenschule. Besonders wenn dieser Erwachsene aus der eigenen Familie stammt und körperliche Grenzen überschreitet.

Anna und Anton reden sich gegenseitig Mut zu, um mit ihren Eltern oder Lehrern über die erlebten Übergriffe zu sprechen. Sie holen Hilfe bei Erwachsenen und bauen um sich eine Grenze vor sexueller Belästigung auf.

Diese zentrale Aussage des Theaterstücks verinnerlichten auch die Hainhäuser Grundschüler, wie Pia Kirchhoff (8), Cedrik Rösgen (10) und Laurens Drobner (10) nach der Aufführung bestätigen. Grenzen festlegen und aufrecht erhalten, haben sie aus dem Stück mitgenommen. Eileen Lenz (10) erkannte in der Vorstellung die Notwendigkeit der beiden Hauptakteure, mit Freunden über eventuelle sexuelle Übergriffe zu reden, und nicht die Angst in sich hineinzufressen.

Zum Projekt „Power-Child“ gehören neben der Theateraufführung auch Elternabende und die Fortbildung der Lehrer.

In den nächsten Wochen vertieft die Münchhausen-Schule das Thema „Sexuelle Gewalt“ im Unterricht. Das Profil der Einrichtung ist unterteilt in Wohlfühlschule, Neue Lernchancen, Verlässlichkeit und Gesunde Schule, zu der auch die Gewaltprävention gehört.

Quelle: op-online.de

Kommentare