Projekt für Senioren

Stern des Sports an die Turngesellen

+
Heide Klabers (Mitte) und ihr Team standen bei der Auszeichnung im Rampenlicht.

Rodgau/Rödermark - Die Turngesellschaft 1895 Jügesheim ist die große Gewinnerin im regionalen Entscheid über die „Sterne des Sports“. Eine Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Medien und Bank gefiel das TGS-Projekt „Gesund und fit bis ins hohe Alter“ am besten.

Landrat Oliver Quilling, Peter Dinkel, Vorsitzender des Sportkreises Offenbach, Michael Mengler und Udo Heberer von der Vereinigten Volksbank Maingau überreichten die Auszeichnung in der Hauptstelle des Geldinstituts in Obertshausen-Hausen. Der Siegerverein erhielt eine Prämie in Höhe von 2.500 Euro und nimmt an der nächsten Runde auf Landesebene teil.

Die Turnerschaft 1895 Ober-Roden landete mit ihrem Fußball-Jugendkonzept „Mehr als 1 : 0“ auf Rang Zwei und bekam 1.500 Euro, der Verein für Fitness und Schwimmsport in Rödermark wurde mit seinen Schwimmkursen für Migranten und für Männer Dritter und nahm 1.000 Euro entgegen. Platz Sechs errang der Kultur- und Sportverein Urberach, der mit Kitas und Schulen kooperiert, die Sportgemeinschaft Nieder-Roden wurde für ihre Kissen für brustkrebskranke Frauen gewürdigt („Von Herzen ein Herz“). Akita, Verein für Reitsport und therapeutisches Reiten Rödermark gewann mit seiner Therapie, der Rodgauer Tanzsport-Club mit seinen Schulsport-AGs und der Radsportclub Rodgau mit seinem Angebot „Sicheres Radfahren für Senioren“. Diesen Gruppen wurden jeweils 200 Euro überwiesen.

29 Bewerber für den „Stern des Sports“

29 Vereine hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt, der soziales und präventives Engagement sowie Projekte für Gesundheit, Migranten und Schüler würdigt.

TGS Schatzmeister Stefano Uslenghi freute sich im Kasino der Vereinigten Volksbank Maingau über die Ehre und das Lob, das Heide Klabers als Projektleiterin mit ihrem Team bestehend aus Gisela Balühr, Angelika Stark, Else Eisenbeiss und Peter Schweikart von höchster Stelle bekamen. Sie hatten den großen Stern des Sports gewonnen. Ihr EU-Projekt:„Healthy and fit in Later Life“– Gesund und fit bis ins hohe Alter“ landete ganz vorne in den Augen der namhaft besetzten Jury. Was hat die Europäische Union mit der TGS Jügesheim zu tun? Der demographische Wandel hierzulande macht auch in den europäischen Nachbarländern nicht Halt. Die EU hat deshalb Förderprogramme ausgeschrieben, die sich etwa mit dem Gesundheitsbewusstsein der Senioren in unseren Nachbarländern befassen? Oder wie organisieren sich ältere Menschen, um möglichst lange selbständig zu leben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und nicht zu vereinsamen?

Turngesellen gute Sport-Botschafter

Hier konnte die TGS mit ihrem seit Jahren fest etablierten Senioren- und Gesundheitssport wertvolle Ratschläge an die beteiligten Nachbarländer aus Litauen, Österreich und Italien geben. Zugleich konnte sie aber auch von den Nachbarstaaten manches lernen. Einige Erkenntnisse fließen bereits in TGS-Übungsstunden ein, und auch neue Projekte sind in der Warteschleife. Das Projekt war eine große Herausforderung. Ein langer und komplizierter Antragsweg war dem vorausgegangen, die Projektsprache war Englisch. Aber alle Beteiligten waren sich einig: Es hat Spaß gemacht und die Kompetenzen erweitert.

Dass die Turngesellen gute Botschafter in Sachen Sport sind bestätigte auch Peter Dinkel in seiner Eigenschaft als Sportkreisvorsitzender bei der Übergabe der Urkunde. Landrat Oliver Quilling betonte die gute Arbeit der Vereine im Kreis Offenbach, in dem 120.000 Menschen ehrenamtlich tätig und 110.000 Sportler aktiv sind. Dass die TGS unter den 29 Teilnehmern erneut ganz vorne landete ist kein Novum. Bereits 2011 vertrat sie das Land Hessen beim Bundesausscheid in Berlin und belegte damals den 5. Platz.

 M.

Quelle: op-online.de

Kommentare