Stillstand bei der S-Bahn

+
Arbeiter der Deutschen Bahn reparierten gestern die Oberleitung. Zwei Fichtenzapfen an der Spannvorrichtung erinnern an den Sturmschaden.

Rodgau ‐ Einige Tausend S-Bahn-Kunden mussten gestern auf der Fahrt zur Arbeit oder zur Schule improvisieren. Nach dem Sturmschaden vom Sonntag war auf der S-Bahn-Strecke zwischen Ober-Roden und Offenbach kein Zugverkehr möglich. Von Ekkehard Wolf

Eine umgestürzte Fichte hatte die Oberleitung beschädigt. Erst gestern gegen 13.30 Uhr konnten die S-Bahnen wieder fahren, wie Bahn-Pressesprecher Hartmut Lange (Frankfurt) berichtet.

Im Berufsverkehr waren die Kunden des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) auf sich gestellt. Es war den Verantwortlichen der Deutschen Bahn nicht gelungen, einen Ersatzverkehr zu organisieren. „Wir haben keinen Unternehmer gefunden, der dispositionsbereite Busse hatte“, bedauert Lange. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Offenbach gelangen wollte, musste auf die Buslinie 99 oder - in Hainhausen - auf die Linie 30 umsteigen.

Ein Spezialfahrzeug mit Hubsteiger wurde zur Beseitigung des Schadens eingesetzt. Vorne: Überreste der abgesägten Fichte.

Am Sonntag gegen 16 Uhr war der Nadelbaum auf dem Gelände eines Gewerbebetriebs an der Kronberger Straße vom Sturm gefällt worden. Erst drei Stunden später war ein Notfallmanager der Bahn vor Ort. Er kam aus Heusenstamm, wo ebenfalls ein Baum auf die S-Bahn-Strecke gefallen war. Der Notfallmanager sorgt bei solchen Ereignissen unter anderem dafür, dass die 15.000-Volt-Leitung geerdet wird, um tödliche Stromschläge zu vermeiden.

Bis etwa 22 Uhr hatten die Feuerwehrleute zu tun, um den Stamm zu zerlegen. Da das Bahnpfädchen zu schmal für die großen Einsatzfahrzeuge ist, musste die Feuerwehr mit der Drehleiter von angrenzenden Grundstücken aus operieren.

„Das war Ausnahmezustand“, blickt Stadtbrandinspektor Andreas Winter auf den Orkan-Sonntag zurück. Von rund 60 sturmbedingten Einsätzen sei ein Drittel auf Dudenhofen entfallen. Auch in Nieder-Roden knickte der Sturm Bäume um, unter anderem beim 1. Tennisclub. Ein Fußball-Freundschaftsspiel der SG Nieder-Roden wurde unterbrochen, weil Dachziegel vom nahen Hotel herabfielen.

Quelle: op-online.de

Kommentare