Strandbad wartet auf den Sommer

+
Christoph Reckemeier (rechts) und Marcus Galli bringen den Wasserspielplatz auf Vordermann.

Nieder-Roden (eh) - Der Sommer kann kommen: Das Strandbad Nieder-Roden erwartet am Samstag, 28. April, um 10 Uhr die ersten Badegäste. Wer sich zur Saisoneröffnung in die Fluten stürzen möchte, braucht allerdings viel Mut oder eine wärmende Speckschicht: Das Wasser ist zehn Grad kalt.

Brrrr!. Der Wasserspiegel ist etwas höher als im vergangenen Jahr. Ansonsten hat sich nichts geändert, wie der langjährige Schwimmmeister Peter Ruckelshausen berichtet. Für ihn ist der Badesee seit 1976 die berufliche Heimat. Nun beginnt seine letzte Saison: „Am 30. September ist Schicht“, sagt er.

Das Strandbad bietet einen breiten Sandstrand, grüne Wiesen und Beachvolleyballfelder. Das alles gibt es zweimal - einmal für bekleidete Badegäste und einmal für FKK-Freunde. Ein Anziehungspunkt für die Jüngsten ist der Wasserspielplatz am Textilstrand.

„Ausgezeichnete Wasserqualität“ - Eintrittspreise stabil

Das Gesundheitsamt bescheinigt dem Badesee seit Jahren eine „ausgezeichnete Wasserqualität“. Die jüngste Probe, am Dienstag entnommen, wird zurzeit untersucht.

Die Eintrittspreise sind stabil, die Parkplätze bleiben kostenlos. Gestern füllte ein Straßenbauunternehmen aus Münster die Schlaglöcher auf der Zufahrt. Die Parkplatzreihen bleiben jedoch eine staubige Buckelpiste. Zu groß wäre der Aufwand, sie jedes Jahr aufs Neue zu füllen. Falls der Parkplatz eines Tages befestigt wird, dürfte es mit dem kostenlosen Parken vorbei sein.

Entwicklung des Strandbades

„Wir führen fortlaufend Gespräche mit Investoren im Hinblick auf die Entwicklung unseres Strandbades“, berichtet Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Dabei gehe es nicht nur um die Parkplätze und eine Bushaltestelle am Eingang, sondern auch um zusätzliche Freizeitangebote.

Für die neue Saison hoffen die Verantwortlichen vor allem, dass das Wetter mitspielt. Damit sich Kosten und Einnahmen die Waage halten, ist das Strandbad auf rund 270.000 Besucher im Jahr angewiesen. Durchschnittlich nutzen 240.000 Menschen pro Jahr den nassen Freizeitspaß im Herzen Rodgaus. Doch in der vergangenen Saison war das Wetter mau: Nur 115.202 Badegäste gingen am Kassenhäuschen vorbei. Am Ende verbuchte die Stadt ein Minus von 155.000 Euro.

Erstes Rodgauer Strandbadfestival

Jetzt ist auch das Rettungsboot aus dem Winterlager zurück.

Neben der Familie Altenau, die den Kiosk betreibt, stehen auch die Schwimmmeister in gleicher Besetzung wie im vergangenen Jahr bereit. Peter Ruckelshausen, Filiberto D’Imperio, Marcus Galli und Christoph Reckemeier halten den Betrieb am Laufen. Sie stehen jederzeit bereit, um Schwimmer zu retten, die in Not geraten. Sie werden dabei von 15 Rettungsschwimmern der DLRG unterstützt.

Im Hochsommer wird der See zum Schauplatz eines besonderen Spektakels. Das erste Rodgauer Strandbadfestival mit fünf Bands soll am 18. August Besucherscharen locken. An diesem Tag ist das Strandbad für den Badebetrieb geschlossen. Der Impuls-Kulturverein erwartet bis zu 2 500 Besucher. Der Vorverkauf läuft. 400 Karten sind schon weg.

Fakten zur Badeseesaison 2012

- Vom 28. April bis zum 16. September dauert die Badesee-Saison in Nieder-Roden. Das Strandbad ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

- Eintrittspreise: Erwachsene drei Euro, Kinder und Jugend 1,50 Euro. Für Schüler, Studenten und Familien gelten Ermäßigungen. Ab 18 Uhr kostet der Eintritt die Hälfte. Freier Eintritt mit Jugendleiter- und Ehrenamtskarte.

- Zehnerkarten kosten 25 Euro, ermäßigt zehn Euro. Saisonkarten für Erwachsene und Familien sind im Bürgerservice des Rathauses Jügesheim fünf Euro billiger als an der Strandbadkasse, also 45 Euro für Erwachsene und 65 Euro für Familien. Eine ermäßigte Saisonkarte für Schüler, Studenten oder Schwerbehinderte kostet 25 Euro.

- Drei Veranstaltungen stehen auf dem Programm: Beachvolleyballturnier am 12. August, Strandbadfestival am 18. August, Triathlon am 26. August.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare