Strom vom Hallendach

+
Aus Sonnenkraft gewinnt die Photovoltaikanlage auf dem Dach einer Werkshalle im Jügesheimer Industriegebiet Strom. Betreiber der Anlage sind Otto Melzer (vorn, Mitte) und Manfred Sand (vorn, links). Mit den am Bau beteiligten Firmen gaben sie die Anlage nun frei. Ausgangspunkt des Projekts war ein undichtes Dach. Die Liegenschaft von Otto Melzer und Manfred Sand, in der zuletzt auch die nach Rödermark abgewanderte Firma Ulma (Gerüste, Betonverschalungen) arbeitete, ist derzeit an die Firma ALD vermietet. Sie vertreibt weltweit Öfen zum Schmelzen und Veredeln von Stahl. Leckagen im Dach waren da gar nicht willkommen. Also mussten die Inhaber sanieren. Und das machten die Besitzer dann gleich richtig. Klaus Rieglers Firma (zweite Reihe, Mitte), baute die Module aufs Dach.

Jügesheim ‐ Auf dem Dach einer Werkshalle an der Philipp-Ries-Straße 11 arbeitet jetzt eine der größten Photovoltaikanlagen im Kreis Offenbach. Von Bernhard Pelka

Der Jügesheimer Wirtschaftsprüfer Otto Melzer und sein Geschäftspartner Manfred Sand betreiben die Anlage und speisen damit pro Jahr 876.000 Kilowattstunden Strom ins Netz der Energieversorgung Offenbach AG ein. Dafür erhalten sie eine Vergütung von etwa 38.000 Euro. Auch der ökologische Aspekt dieser Art von Stromgewinnung ist nicht zu verachten. Würde ein herkömmliches Kohlekraftwerk die 876.000 kw/h erzeugen, entstünden dabei 102 Tonnen Kohlendioxyd. Diese Zahlen rechneten bei Inbetriebnahme die am Bau beteiligten Firmen vor. Unter dem Dach der Seligenstädter Helios3000 Group arbeiteten die Rödermärker Bauspenglerei Klaus Riegler, die Weilbacher P-Z-M GmbH als Hersteller und Lieferant der Module, und die Alma Elektro GmbH. Otto Melzer dankte den Firmen für die „zuverlässige und kreative Zusammenarbeit“. Mit Klaus Riegler (Experte für Metalldächer) stimmten Melzer und Sand ein Konzept ab. Das Dach, auf dem von Asbest belastete Eternitplatten lagen, wurde abgedeckt und fachgerecht isoliert (140 Millimeter Dämmung). Auf 2.900 Quadratmeter Hallendach produzieren nun 522 Photovoltaikmodule (sie nehmen 835 Quadratmeter Fläche ein) Strom aus Sonnenkraft.

Quelle: op-online.de

Kommentare