Bürgersolaranlage eingeweiht

Strom vom Wasserwerk in Jügesheim

+
Ökostrom für neun durchschnittliche Haushalte liefert die Solaranlage auf dem Dach der ZWO-Verwaltung am Wasserwerk.

Jügesheim - Das Wasserwerk Jügesheim liefert jetzt nicht nur reines Trinkwasser, sondern auch sauberen Strom. Auf dem Verwaltungsbau des Zweckverbands Wasserversorgung Stadt und Kreis Offenbach (ZWO) wurde am Donnerstag ein Solarkraftwerk eingeweiht.

Sieben Privatleute aus Rodgau und Umgebung haben zusammen 53 000 Euro in die Anlage investiert. Bei Sonnenschein erzeugen die Module bis zu 30 Kilowatt Ökostrom. Die Eigentümer rechnen mit einem jährlichen Ertrag von knapp 5 000 Euro. Die Anschaffung dürfte sich in elf Jahren amortisieren.

Der Verein „Sonneninitiative“ (Marburg) hat die Anlage geplant und die Aufträge an die Handwerker vergeben. Der Verein sorgt auch für Wartung, Versicherung und die Abrechnung mit dem Energieversorger. Der Wasser-Zweckverband hatte die Sonneninitiative gebeten, seine Gebäude auf ihre Eignung für die Stromerzeugung aus Sonnenlicht zu prüfen. Das Ergebnis ist die jetzt errichtete Anlage, die den Strombedarf von neun Haushalten decken kann.

Alles zum Thema Solarenergie lesen Sie im Stadtgespräch

Der ZWO verdient daran fast nichts: Für 20 Jahre Dachnutzung erhält er 5 000 Euro Miete. Das Wasserwerk selbst bezieht keinen Ökostrom. ZWO-Geschäftsführer Bernd Petermann: „Wir kaufen den Strom so billig wie möglich ein, damit der Wasserpreis niedrig bleibt.“

Das Sonnenkraftwerk auf dem ZWO-Dach ist nicht die erste Bürgersolaranlage in Rodgau. Bereits seit 2011 befindet sich eine ähnliche Anlage auf dem Dach der Sporthalle Wiesbadener Straße. Sie leistet 43 kW (p) und gehört sechs Personen. Die ursprünglich geplante Gründung einer Genossenschaft kam nicht zu Stande.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare