Tapfere Helden mit Monstern und Magie

+
Bei den Tabletop-Spielen sieht das Spielfeld jedes Mal anders aus.

Weiskirchen - In eine Welt voller tapferer Helden, kühner Herausforderungen, Monstern und Magie konnten sich Rollenspieler bei der Phantastischen Gemeinschaft Rodgau begeben. Zum zwölften Mal richtete der Verein seine „Phantasticon“ im Bürgerhaus Weiskirchen aus. Von Peter Petrat

Zwei Tage lang begaben sich die Spieler auf sagenumwobene Abenteuer, kämpften Seite an Seite gegen das Böse und verbesserten ihre strategischen Fähigkeiten. In unzähligen Runden erlebten die Besucher Abenteuer in unterschiedlichen Spielwelten. Einige der Spieler blieben sogar über Nacht und zockten nach ein paar Stunden Schlaf unentwegt weiter.

Vier Vorträge zu Rollenspielen in Mittelerde sowie die Vorstellung des neuen Rollenspiels „The One Ring“ rundeten das Programm der gemeinsam veranstalteten „Mittelerde Con“ ab. Thomas Abbenhaus aus dem Vorstand des Vereins erklärt die Faszination von Rollenspielen mit den schier unendlichen Abenteuern, die die Spieler zusammen erleben können. In eine andere Rolle zu schlüpfen und einmal ganz andere Geschichten zu erleben, sei ein tolles Gefühl.

Auch wenn es keine Pflicht ist, so kommen sogar einige der Spieler kostümiert in historischen Gewändern, Rüstung oder entsprechender Uniform, um noch mehr in der Geschichte aufzugehen, die überwiegend in Mittelaltergesellschaften spielt. Aber nicht nur Szenarien wie etwa aus „Herr der Ringe“ sind beliebt, es gibt auch viele andere Möglichkeiten, etwa in der fernen Zukunft oder im Weltkriegszeitalter. Bei einer „Con“, also einer Zusammenkunft,lernt man andere Spieler kennen, sammelt neue Ideen und kann sich bei den Händlern mit neuem Material eindecken.

„Analoges Computerspiel“

Bei den so genannten „Pen & Paper-Rollenspielen“ sind die Spieler sehr flexibel. Ein Spielleiter gibt die Geschichte in groben Zügen vor und die Spieler müssen gemeinsam die vorgegebenen Aufgaben lösen. In ihren Handlungen und Lösungsansätzen sind sie dabei nur vom grundsätzlichen Regelwerk und ihrer eigenen Phantasie begrenzt. Einzelne Spielrunden können von zwei Stunden bis tief in die Nacht dauern.

Hingegen sind „Tabletops“ für schnellere Runden ausgelegt. In der Regel spielen zwei Spieler auf einem frei gestaltbaren Spielfeld gegeneinander. Die wichtigsten Utensilien sind Würfel und Maßband. Der Würfel entscheidet, was passiert. Das Maßband ersetzt aufgedruckte Spielfelder: Bewegungen und Reichweiten werden in Maßeinheiten angegeben. Auch hier existiert ein Regelwerk, das die grundsätzlichen Möglichkeiten vorgibt. Welche er verwendet, entscheidet der Spieler jedoch selbst. Als eine Art komplexes Schach bezeichnen einige Spieler diese Spielform, andere nennen es „analoges Computerspiel“.

Mehr Infos auf der Homepage Phantastische Gemeinschaft Rodgau e.V. 

Durch die ständig wechselnden Spielfelder und das oftmals selbst gebastelte Terrain stellen auch diese Spiele hohe Anforderungen an Kreativität und Einfallsreichtum. Von angreifenden Außerirdischen über Schlachten mit historischen Flugzeugmodellen bis hin zum bewaffneten Konflikt von Großmächten auf der Erde zur heutigen Zeit reichen die unzähligen Spielsysteme. Willkommen ist bei Rollenspielen jeder, lediglich etwas Phantasie muss er mitbringen. Der Verein veranstaltet jeden zweiten Samstag im Monat im Jugendhaus Dudenhofen einen offenen Spieletag, bei dem die unterschiedlichsten Spiele gespielt werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare