Tennisclubs arbeiten zusammen

Nieder-Roden (bp) - Die Vorstände der beiden Nieder-Röder Tennisclubs, 1. TC Nieder-Roden und TG Nieder-Roden, haben beschlossen, dass beide Vereine in Zukunft zusammenarbeiten wollen. Ziel ist, Kräfte zu bündeln, um den Mitgliedern ein größeres Sport- und Freizeitangebot unterbreiten zu können.

Schon seit Mai liefen die Verhandlungen, jetzt ist die Sache perfekt. Damals hatten sich die Hauptvorstände der SG und TG Nieder-Roden getroffen, um die Möglichkeiten einer Fusion der beiden großen Nieder-Röder Sportvereine zu besprechen. „Da eine Fusion als überwiegend positiv und notwendig betrachtet wurde, beauftragte man die Abteilungen der beiden Vereine, Sondierungsgespräche zu führen“, heißt es in einer Presseerklärung.

Da alle Tennisvereine um Mitglieder kämpfen und versuchen müssen, ihre Kosten den gesunkenen Mitgliederzahlen anzupassen, war klar, dass eine Fusion auch den Tennisabteilungen sehr entgegen kommen würde. Die Gesprächspartner der Tennisabteilungen waren sich deshalb schnell darüber einig, nicht auf die Fusion der beiden Großvereine zu warten, sondern bereits für die Tennissaison 2012 eine enge Kooperation einzugehen.

Mannschaften als „Nieder-Roden Tennis MSG“ gemeldet

So wurden jetzt für die Teamspiele (früher als Medenspiele bezeichnet) sechs Mannschaftsspielgemeinschaften (MSG) gemeldet (fünfmal Jugend, einmal Erwachsene). Sie kämpfen künftig unter dem Namen „Nieder-Roden Tennis MSG“ gemeinsam um Spiel, Satz und Sieg.

Dass bei den Erwachsenen nur eine einzige Mannschaftsspielgemeinschaft zustande kam, liegt an der Wettspielordnung des Hessischen Tennisverbands. Danach sind solche Spielgemeinschaften nicht gestattet, sobald in einer Altersklasse eine Mannschaft auf Landesebene spielt. Aus diesem Grund mussten auch die U18-Mannschaften der Männer ausgeklammert werden.

Alle anderen Jugendmannschaften - elf an der Zahl - spielen zukünftig als „Nieder-Roden Tennis MSG“ um Punkte. Außer den Mannschaftsspielgemeinschaften beschlossen die beiden Tennisabteilungen eine enge Kooperation bei Jugendarbeit und Jugendtraining.

„Mit diesen Maßnahmen im Jugendbereich wird eine breite Basis für den zukünftigen Tennissport in Nieder-Roden geschaffen. Synergien bei der Nutzung von Ressourcen sowie gemeinsame Turniere und Veranstaltungen komplettieren die beschlossenen Maßnahmen“, heißt es in der Erklärung weiter. Und: „Die Gesprächspartner betonen, dass diese Maßnahmen erste wichtige Schritte zu einer Fusion sind, weitere aber folgen müssen.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Konstantin Gastmann/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare