Theater um die neue Theatersaison

Rodgau - (bp) Um das aktuelle Theater- , Kleinkunst- und Kabarettprogramm der Stadt gibt es Wirbel. Da die bisher gut angenommene Theaterreihe „B“ gestrichen wurde, kündigen Abonnenten reihenweise. Zu ihnen gehören das Nieder-Röder Ortsbeiratsmitglied Hannelore Wrede und die Eheleute Alfred und Erika Rausch.

Hannelore Wrede war 20 Jahre Abonnentin der „B“-Reihe und sagt empört: „So geht man nicht mit Kunden um. Wir werden vergrault. Dann gehen wir eben nach Rödermark.“236 Abonnenten hatten in der Spielzeit 2008 / 2009 die Reihe „B“ gebucht. Für die Theaterreihe „A“ entschieden sich 303, für Kabarett/Kleinkunst 291. Hannelore Wrede ist nicht damit einverstanden, dass sie nun die Reihe „A“ buchen soll. Dies sei eindeutig ein Qualitätsverlust. Sowohl bei den Inhalten als auch dem Sitzplatzangebot. „Das geht außerdem schon rein rechnerisch nicht. Das Bürgerhaus hat 550 Sitzplätze. Wenn alle von „B“ nach „A“ umgebucht werden, bleiben nur noch etwa zehn Karten für den freien Verkauf. Das kann nicht funktionieren.“

Trotzdem wurde die Reihe „B“ nun gestrichen. Das geschah auf Grundlage eines Stadtverordnetenbeschlusses der Rathauskooperation (damals noch mit CSG) aus SPD, Grünen, CSG, FDP und FWG vom Juni 2008. Gegen die Stimmen der CDU hatte die Kooperation damals beschlossen, ab der Saison 2009 / 2010 zwei Abo-Reihen Kleinkunst / Kabarett und nur noch eine Theaterreihe anzubieten. Bisher sind es zwei Theaterreihen; „A“ und „B“.

„Sofern dies nun Kundenverluste und weitere schädliche Auswirkungen hat, müssen wir das überdenken“, sagte gestern auf Anfrage unserer Zeitung der Grünen-Fraktionsvorsitzende Winno Sahm. Er kritisierte, dass der damalige Beschluss falsch umgesetzt worden sei. „So war das nicht gemeint. Wir wollten, dass aus zwei Theaterreihen eine einzige wird, die allerdings inhaltlich das gesamte Spektrum des bisherigen Angebots abdeckt. Wir wollten nicht, dass die Reihe „B“ einfach gestrichen wird.“ Sahm sagte, er erwarte von den Verantwortlichen „Korrekturen für die nächste Spielzeit“.

Die Abonnenten der nicht mehr angebotenen Theaterreihe „B“ können zur verbliebenen Theaterreihe „A“ oder einer der beiden Kleinkunst und Kabarett-Reihen wechseln. Die alten Sitzplätze können nicht garantiert werden, aber dieser Personenkreis wird gegenüber Neuinteressenten bevorzugt. Diese können sich bis 31. Juli anmelden.

Ab sofort liegt die Kurzübersicht des neuen Theaterprogramms der Stadt Rodgau in allen Anlaufstellen, Stadtbüchereien sowie im Bürgerbüro in Jügesheim aus. Es beinhaltet die Spielpläne der Theater-Reihe A sowie der beiden Kleinkunst- und Kabarett-Reihen. Beigefügt ist ein Anmeldeformular für eine Abonnementanmeldung. Abonnenten der abgelaufenen Spielzeit haben die Möglichkeit, den Stammplatz ihrer Abo-Reihe bis spätestens 15. Mai zu verlängern.

Programm

Auszüge aus dem Programm, Theater-Reihe „A“:

Zu Beginn der Theater-Saison bestätigt Kalle Pohl, dass er nicht nur als Comedian eine gute Rolle spielen kann. Er spielt in dem Stück „Norman, bist Du es?“ den Vater unter der Regie von Helmuth Fuschl am Freitag, 23. Oktober.

„Christmas Time“ ein Weihnachts- und Gospelkonzert mit Joan Orleans ist ein Höhepunkt des Kulturangebots am Sonntag, 13. Dezember. Eingebunden ist der Chor der Sängervereinigung Sängerkranz „Polyhymnia“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare