„Theater Total“

Knisternde Erotik in der Gärtnerei Fischer

+
Ein Bett bildet das Zentrum der Bühne beim Theaterstück „Gefährliche Liebschaften“. Leonie Löw und Thorsten Stichweh spielen Hauptrollen in dem raffiniert erotischen Intrigenspiel im Frankreich des 18. Jahrhunderts.

Dudenhofen - Alljährlich ist die Gärtnerei Fischer nicht nur Bühne für die Kamelienkonzerte des Musikvereins. Auch fürs Theater hat die Inhaberfamilie ein Herz. Von Peter Petrat 

Von 28. bis 30. März präsentiert die Gruppe „Theater Total“ zur Regie von Tanja Garlt inmitten herrlicher Blütenpracht „Gefährliche Liebschaften“. Wir haben die Proben besucht. „Liebe ist etwas, das man benutzt - nichts, dem man verfällt“, schallt es voller Überzeugung und mit einem hämischen und schadenfrohen Unterton durchs Gewächshaus. Bei den Proben zum Theaterstück im Pflanzenzentrum Fischer tuen sich zwischen fantastischen Blumen und unter dem durch die Gewächshausscheiben einfallenden Sonnenschein auf der Bühne menschliche Abgründe auf. Für ihre Aufführung im bereits vierten Veranstaltungsjahr hat sich die Gruppe „Theater Total“ um Regisseurin Tanja Garlt das Intrigenspiel „Gefährliche Liebschaften“ vorgenommen, das auf einem Roman von Pierre-Ambroise-Francois Choderlos de Laclos basiert.

„Ich bin geboren, dein Geschlecht zu beherrschen und meines zu rächen“, verkündet die Marquise de Merteuil, eine der weiblichen Hauptrollen im Stück, gleich zu Beginn. Im hinreißenden Outfit und mit unwiderstehlich verführerischem Blick wirkt nicht nur diese Rolle wie auf den Leib geschneidert.

Von Peinlichkeit ist dabei nichts zu spüren, trotz bewusster Anzüglichkeiten, Doppeldeutigkeiten, Leidenschaft und Anrüchigkeit. Vielmehr scheint die Gruppe um Kulturpreisträgerin Garlt großen Gefallen am feurigen Spiel mit der dezenten Erotik gefunden zu haben, die von der Andeutung lebt. Vor und besonders nach den Szenen wird kräftig gelacht. Die Darsteller widmen sich voller Hingabe ihren Rollen und haben sichtlich Spaß daran, es ordentlich knistern zu lassen. Wie passend, dass die markanteste Requisite auf der Bühne ein großes Bett ist, das vielfach zum Mittelpunkt des Geschehens wird. Musikalisch begleitet das Ganze Thomas Langer, der aktuelle Kulturpreisträger der Stadt. Ein einführendes Vorspiel und kurze improvisierte Zwischenakte sollen so das Zusammenspiel von Gärtnerei Fischer, „Theater Total“ und der Impuls-Kulturinitiative abrunden.

Im Blumenhaus lustwandeln

Bereits vor Beginn des Theaterstücks lohne es sich für die Gäste, im Blumenhaus lustzuwandeln, verspricht Tanja Garlt einen bezaubernden Anblick auf dem Weg zum abendlichen Empfang. Die Geschichte des Stücks wird beherrscht vom Spiel um Liebe und Macht der beiden Protagonisten, der Marquise und dem Vicomte de Valmont, die skrupellos Chaos in den Herzen und Seelen ihrer Mitmenschen anrichten. „Den schlechten Ruf, den habe ich nicht ohne Grund“, bemerkt der mächtige Vicomte und verfällt in Schwärmerei: „Dieser Rausch, du weißt sie liebt dich, doch bist du dir deines Sieges aber noch nicht sicher“. Ein letzter entscheidender Wettstreit zwischen den beiden Kontrahenten entbrennt, mit dem jeder seinen größten Triumph der eigenen unmoralischen Laufbahn feiern möchte. Zug um Zug wirken Lügen, Versprechungen und Täuschung, bis die menschlichen Schachfiguren zum großen Finale bereit stehen.

Gearbeitet wird an dem Stück bereits seit Dezember, inzwischen täglich treffen sich die Schauspieler und verpassen ihren Charakteren, die dem Frankreich des 18. Jahrhundert entspringen, den letzten Schliff. Ob es der Vicomte tatsächlich schafft, die Madame de Tourvel, als zweite weibliche Hauptperson des Stücks, für sich zu gewinnen, und welchen Plan ihr teuflisches Pendant tatsächlich verfolgt, wird am Freitag, 28. März, und an den beiden darauf folgenden Tagen enthüllt. Karten gibt es direkt im Pflanzenzentrum Fischer und bei der Bücherstube in Jügesheim.

„Theater Total“ im Gewächshaus (2012)

„Theater Total“ im Gewächshaus

Quelle: op-online.de

Kommentare