Schwächeanfall auf der B45

Tödlicher Unfall: 18-Jähriger nicht schuld

+
Bild vom Unfallort auf der B45. Weitere Motive in der Galerie.

Rodgau - Ein 18-jähriger Mann ist nicht schuld am Unfalltod eines 58 Jahre alten Autofahrers aus Babenhausen. Im Mai diesen Jahres war es auf der B45 bei Rodgau zu einem tödlichen Unfall gekommen. 

Der 18 Jahre alte Mann, der anfangs im Verdacht stand, am 21. Mai diesen Jahres auf der Bundesstraße 45 bei Rodgau einen schweren Verkehrsunfall verursacht zu haben, hat mit dem Unfallhergang nichts zu tun. Das ist das vorläufige Ergebnis der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt und der Polizei. Ein Audi-Fahrer war im Mai diesen Jahres plötzlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich mehrfach überschlagen. Die Rettungskräfte konnten dem 58 Jahre alten Fahrer aus Babenhausen nicht mehr helfen. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Lesen Sie dazu auch:

Fahrzeug abgedrängt: Unfalltod auf der B45

Zwei Auffahrunfälle nach Unfalltod auf B45

Zeugen hatten damals einen weißen Seat Ibiza gesehen, dessen Fahrer mit dem Geschehen in Verbindung gebracht wurde. Mittlerweile gehen die Ermittler allerdings davon aus, dass der 58-Jährige kurz vor dem Unfall einen Schwächeanfall erlitten hatte. Der 18-Jährige Autofahrer bekommt nun seinen Führerschein wieder. Dieser wurde zunächst nach dem Unfall einbehalten.

Tödlicher Unfall auf der B45

Tödlicher Unfall auf der B45

dr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion