Rodgauer und Rödermärker beim Triathlon

Athleten der Region vorne dabei

+
Im Eiltempo vorbei: Während eine Triathletin vorbeisaust, warten die Zuschauer schon auf „ihren“ Favoriten – meist aus dem Freundes- oder Familienkreis.

Nieder-Roden - Die Triathleten aus Rodgau und Rödermark erzielten beim Triathlon um den Badesee in Nieder-Roden eine Reihe von guten Platzierungen.

Ein Triathlon vor der eigenen Haustür - klar, dass auch viele Teilnehmer aus Rodgau und Rödermark beim zwölften Rodgau-Triathlon an den Start gingen. Nach einer kohlenhydratreichen Pasta-Party am Samstagabend - die Idee dazu hatten Sponsor Andreas Mayer und sein Team vom Aktuellen Fitness-Studio, die knapp 300 Portionen kochten und ausgaben - ging es am Sonntag auf die Jedermann- oder Olympische Distanz. Dass sie nicht nur das kulturelle Leben bereichern, sondern auch das sportliche, zeigten unter anderem Jürgen K. Groh (Dirigent des Musikverein Nieder-Roden), Tanja Garlt (Rodgauer Kulturpreisträgerin und Theater-Regisseurin) sowie der Urberacher Theatermacher Oliver Nedelmann.

Fotos vom Triathlon

Triathlon in Rodgau

Die Athleten aus der Region erreichten eine ganze Reihe an Podestplätzen. Enrico Knobloch (RV „Germania“ Jügesheim) gewann als Dritter der Gesamtwertung über die Olympische Distanz die Altersklasse M35, Florian Fritsch als Gesamtvierter die M30. Bei den Frauen landeten mit Jasmin Rupp und Frauke Hübner zwei Rodgauerinnen auf dem Siegerpodest. „Olympische“ Podestplätze erreichten Peter Naber (Triathlon Rodgau, 2. M40), Stefan Kirchenmajer (VFS Rödermark, 3. M40), Hans Kartscheswki (Triathlon Rodgau, 1. M65) und Christine Schlaich (Das Aktuelle Fitness-Studio 3. W45).

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare