Trickdiebe mit mieser Masche

Nieder-Roden (eh) ‐ Dreiste Trickdiebe haben am Dienstag Nachmittag einer 88-jährigen Frau die Handtasche aus dem Korb des Rollators gestohlen. Seit März war das bereits der vierte Trickdiebstahl in Nieder-Roden, wie die Polizei auf Anfrage mitteilt. Die Täter traten zu zweit oder zu dritt auf, ihre Opfer waren ältere Damen.

Auf dem Weg in die Apotheke war die 88-Jährige von zwei jungen Männern und einer Frau angesprochen worden: „Können Sie bitte zwei Euro wechseln?“ Die Seniorin verwies den jungen Mann auf den nahen Netto-Markt, dort könne man ihm sicher helfen. Daraufhin kam der zweite Mann ins Spiel: Er hielt der 88-Jährigen einen Zettel vors Gesicht, um ihr angeblich etwas zu zeigen. Plötzlich waren die Drei weg - und mit ihnen die kleine, weiße Handtasche, die im Korb des Gehwägelchens gelegen hatte. Die Bestohlene war so perplex, dass sie der Polizei später nur eine ungefähre Personenbeschreibung geben konnte: Alle drei Täter seien Anfang bis Mitte 20, vermutlich nicht deutscher Herkunft.

Bereits am 19. Mai gegen 11.50 Uhr waren zwei Frauen mit einem ähnlichen Ablenkungsmanöver zum Zug gekommen: In der Gemüseabteilung eines Discountmarkts an der Hainburgstraße traten sie von links und rechts an eine 67-Jährige heran, lenkten sie kurz ab und gingen weiter. Etwas später merkte die Kundin, dass der Reißverschluss ihrer Umhängetasche offen war: Geldbörse, Personalausweis, ein Kalender und ein persönliches Telefonverzeichnis fehlten. Die Kassiererin erinnerte sich nur noch daran, dass sich zwei Frauen ohne Einkauf an der Kasse vorbeigedrängt hatten. Draußen fehlte jegliche Spur.

Selbst Hilfsbereitschaft ist nicht immer ehrlich gemeint, wie eine ältere Dame am 16. April im Leipziger Ring erfahren musste. Drei Personen boten der schwer bepackten Frau an, ihr beim Tragen der Einkäufe zu helfen. Sie begleiteten sie in die Wohnung ihrer 80-jährigen Schwester. Als sie sich verabschiedeten, war eine braune Geldbörse weg.

Mit dem Geldwechseltrick versuchte es ein schlecht Deutsch sprechendes Pärchen am 4. März gegen 14 Uhr an einer Wohnungstür an der Hainburgstraße. Der Mann gelangte zwar in die Wohnung, fand aber offensichtlich keine Wertsachen. Die 84-jährige Bewohnerin erinnert sich nur an das Aussehen der fremden Frau: 40 bis 45 Jahre alt, kräftig, dunkle Haare, auffällig tief ausgeschnittene Bluse.

TIPPS

  • Was kann man gegen Taschendiebe tun? Polizei-Sprecher Henry Faltin (Offenbach) rät: „Legen Sie Geldbörse, EC-Karte oder Ausweis nie in den Fahrradkorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie eng am Körper, am besten in einer Innentasche.“
  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Rufen Sie einen Nachbarn an, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen. Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser) hinaus zu reichen und halten Sie dabei die Tür gesperrt. Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen ihn sorgfältig.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare