Turnspitze steht vor dem Neubeginn

Jügesheim (bp) ‐ Der mit 1000 Mitgliedern größten Abteilung der TGS stehen Umstrukturierungen bevor. Die bisherige Doppelspitze der Turner, Frank Eser / Günter Friedrich tritt aus Verärgerung über eine zu große Einflussnahme des Gesamtvorstands auf die Abteilung nicht mehr an.

Auch andere Mitglieder des Abteilungsvorstands planen ihren Rückzug. Bei einer außerordentlichen Abteilungsversammlung soll am 3. Mai ein neuer Vorsitzender gewählt werden.

Während der jüngsten Mitgliederversammlung standen auch die Fusionsgespräche zwischen TGS und TGM SV im Mittelpunkt. Für eine Fusion spreche, dass ein noch größerer Verein sich besser etablieren könne. Allerdings seien auch andere Formen der engen Kooperation möglich. Manche warnten vor dem Verlust der Kultur des Vereins. Auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit könne leiden.

Der Vorstand lehnt eine Fusion keineswegs ab, wird aber zur nächsten Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins am 7. Mai den Antrag einbringen, dass über ein Zusammengehen auf keinen Fall in diesem Jahr entschieden werden soll. Es brauche Zeit, um unter Einbeziehung aller Mitglieder beider Vereine Erfahrungen zu ermöglichen. Gleichzeitig wurde der Abteilungsvorstand mit der Führung von Gesprächen beauftragt. Es wird nun abgeklärt, was sportlich und organisatorisch zusammenpasst und wie die Beteiligten menschlich zusammenkommen kommen. Frank Eser und Günter Friedrich wurden mit Applaus im Stehen verabschiedet.

Übungsstunden „sports activ“ sind ausgelastet

In der Versammlung hatte der seitherige Abteilungsvorstand jüngste Entwicklungen vorgestellt. Es wurde ein Werbekonzept umgesetzt, mit dem die Angebote der Turnabteilung in der Öffentlichkeit leicht erkennbar sind. In der sportlichen Arbeit wurden erneut viele Akzente gesetzt. Die Erfolge im Leistungssport dokumentieren die Teilnahmen an hessischen Meisterschaften mit guten Platzierungen. Im Gesundheitssport konnte das Programm erweitert werden. Zuletzt wurde mit gutem Echo eine Ernährungsberatung angeboten. Aber auch der Breitensport kam nicht zu kurz. Die Übungsstunden „sports activ“ sind ausgelastet. Besonderes Augenmerk findet die Arbeit für und mit Kindern und Jugendlichen. Etwas Besonderes sind dabei die Stunden der Psychomotorik. Hierbei werden Kinder gefördert, die durch körperliche, geistige oder soziale Besonderheiten im allgemeinen Sport noch nicht zu Recht kommen.

Es wurden mit Unterstützung des Gesamtvorstands neue Geräte angeschafft. Beim Projekt „Sport für alle Kinder“ wurde mit dem Preisgeld der Eon und einem Zuschuss des Kreisbeigeordneten Carsten Müller eine Bewegungslandschaft aufgebaut. Umfangreich waren die Mitglieder im Berichtszeitraum zu ehrenamtlichen Engagement gefordert. Dabei ging auch ein Dank an die Mitglieder anderer Abteilungen für ihre Unterstützung.

Das Wichtigste waren die Gastgeberrolle für Turnfestteilnehmer und das Erdbeerfestival. Hervorgehoben wurde die enge Kooperation mit Schulen und Kindergärten - so etwa die Sportwoche mit der katholischen Kita St. Nikolaus.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare