Übernachtung in der Turnhalle

+
Helfer im Schnee (von links): Helmut Jung, Karl Englert, Sabine Jung, Dirk Jenschur.

Dudenhofen (leo) ‐ Rund 80 Helferinnen und Helfer sorgten dafür, dass der elfte Ultramarathon über 50 Kilometer des Rodgau-Lauftreffs (RLT) wieder ein voller Erfolg war. „Bis auf wenige Ausnahmen sind das alles Mitglieder des RLT“, erklärte Wolfgang Junker, Vorsitzender der Rodgauer Läufer.

Im Einsatz war unter anderem das Küchenpersonal in der Turnhalle des TSV Dudenhofen. Dort übernachteten rund 35 Teilnehmerinnen („Das ist die Standardzahl“, meinte Junker) und Teilnehmer und wurden am frühen Morgen mit einem kostenlosen Frühstück versorgt. Ab 7.30 Uhr wurden dann beim Tennisclub Blau-Weiß, der dafür wieder sein Vereinsheim zur Verfügung gestellt hatte, die Startunterlagen ausgegeben.

Das familiäre Flair machte auch bei 656 Teilnehmern wieder den besonderen Reiz der Veranstaltung an der Dudenhöfer Gänsbrüh aus. Teilnehmer und Helfer schätzen sich gegenseitig.

Wir kaufen auch keine Läufer ein“, betonte Junker. Auch nicht die Läufer aus der Ukraine, die wieder per Auto, Bus oder per Billigflug nach Düsseldorf anreisten. Eine Übernachtungsmöglichkeit fanden die Osteuropäer wieder bei RLT-Mitglied Reinhardt Schulz. „Wer laufen will, soll laufen“, sagt Wolfgang Junker.

Quelle: op-online.de

Kommentare