Überschuss bei der Müllabfuhr

Rodgau (eh) - Erstmals seit zwei Jahren schreibt die Abfallwirtschaft der Stadt Rodgau wieder schwarze Zahlen. Das hat der Magistrat den Stadtverordneten mitgeteilt. Damit müssen die Bürger vorerst keine weitere Steigerung der Müllgebühren befürchten.

Der erwartete Überschuss fließt in die Gebührenrücklage fürs nächste Jahr. Das positive Ergebnis erklärt der Magistrat auch damit, dass der Verkauf von Altpapier mehr Geld einbringt.

Auch Wasser- und Abwassergebühren spülen viel Geld in die Kasse. Die Stadtwerke haben im Jahr 2010 einen Gewinn von fast 1,6 Millionen Euro erzielt. Das Stadtparlament hat den Jahresabschluss jetzt festgestellt. Der Überschuss fließt aber nicht an die Bürger zurück. Er wird zunächst für Investitionen in den Bereichen Wasser und Abwasser verwendet. Nur rund 121 000 Euro (Wasser) und 1370 Euro (Abwasser) gehen in die Gebührenrücklagen. Die Verrechnung gegen die Investitionskosten entspricht laut Bürgermeister Jürgen Hoffmann dem Eigenbetriebsgesetz. Die Fraktion „Zusammen mit Bürgern“ scheiterte mit ihrem Antrag, die Überschüsse ausschließlich den Gebührenzahlern zukommen zu lassen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare