Fahrer war alkoholisiert

Auto zerstört Kreisel-Kunst in Rollwald

+
Wie es mit der Kreisel-Kunst bei Rollwald nach dem Unfall weitergeht, war gestern noch offen. Im Jahr 2007 war die Figurengruppe aufgestellt worden.

Rollwald - Überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol - das ging nicht gut. Nach einem Verkehrsunfall ist das Kunstwerk im Kreisel bei Rollwald stark beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Ein 47-Jähriger aus Rodgau hat bereits am vergangenen Freitagabend, 19.30 Uhr, die Kontrolle über seinen Auto verloren und einige Holzfiguren im Kreisel bei Rollwald umgemäht. Die Polizei berichtete heute auf Anfrage unserer Zeitung, der Mann habe mit seinem Fahrzeug zuerst ein Verkehrsschild umgelegt und sei dann mit Karacho in das Kunstwerk nahe der Ober-Rodener-Straße gerauscht. Am Wagen entstand Schaden für 10.000 Euro, am Kreisel für mindestens 5000 Euro. Es heißt, der Fahrer sei alkoholisiert gewesen.

Das Verkehrsrondell war im Frühjahr 2007 im Auftrag des damals aktiven Gewerbevereins gestaltet worden. Fünf im Kreis sitzende Gestalten und ein Metallreif mit drei Metern Durchmesser symbolisieren die fünf Stadtteile Rodgaus am runden Tisch - oder je nach Blickwinkel auch die Erdteile und die Farben der olympischen Ringe. Dazu gesellt sich noch eine kleinere Figur als Symbol für die kleine Siedlung Rollwald. Für das Kreisel-Kunstwerk waren von Handwerkern 300 Jahre alte Eichenbalken verwendet worden, die beim Abriss alter Häuser in Nieder-Roden übriggeblieben waren.

Auf der Kreisel-Insel blühen im Sommer rund 1500 duftende Lavendelpflanzen inmitten des Straßenverkehrs. Ob und wann das Kunstwerk wieder hergestellt wird, war gestern noch unklar. Der Bau der Anlage hatte seinerzeit rund 5000 Euro gekostet.

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion