Trümmerfeld und Komplettsperrung

Unfall mit Wohnmobil sorgt für Mega-Stau auf der A3

+
Bild von der Unfallstelle. Weitere Motive in der Bildergalerie.

Rodgau - Bei einem Unfall auf der Autobahn 3 bei Rodgau sind ein Lkw, zwei Fahrzeuge und ein Wohnmobil beschädigt worden. Die Autobahn musste voll gesperrt werden, was zu einem Riesenstau führte.

Der Unfall ereignete sich laut Autobahnpolizei um 7.50 Uhr auf der A3 in der Gemarkung Rodgau, etwa 100 Meter hinter der Anschlussstelle Hanau. Nach den bisherigen Ermittlungen wollte ein Lastwagen den Fahrstreifen in Richtung Frankfurt wechseln und übersah dabei offensichtlich einen neben ihm fahrenden Pkw. Dieser schleuderte nach links und traf ein Wohnmobil, welches ins Schlingern geriet und umstürzte. Ein weiterer Wagen, der auf der linken Spur unterwegs war, wurde ebenfalls von der Fahrbahn abgedrängt und prallte gegen eine Betonwand. Die A3 musste komplett gesperrt werden. Das Trümmerfeld wurde stundenlag beseitigt. Am Unfall beteiligt waren ein Lkw, zwei Fahrzeuge und ein Wohnmobil.  

Ein Rettungswagen war kurze Zeit nach dem Unfall vor Ort. Der 60-jährige Wohnmobilfahrer aus dem Kreis Cochem-Zell musste behandelt werden. Er wurde schwer verletzt, die anderen Verkehrsteilnehmer kamen mit dem Schrecken davon. Die Autobahn in Richtung Frankfurt war ab 7.50 Uhr für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt. Die Feuerwehr Obertshausen sowie die Autobahnmeisterei waren vor Ort. Gegen 9.15 Uhr wurde die linke Fahrbahn wieder freigegeben, später auch eine Zweite. Rund um die Anschlussstelle Hanau sorgte ein Mega-Stau für Stress. Auf der Autobahn 3 staute es sich bis Aschaffenburg. Auch Ausweichrouten und die B45 waren überlastet. In der Gegenrichtung auf der A3 nach Süden kam es zudem zu Staus durch Gaffer. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf rund 100.000 Euro.

Wohnmobil umgekippt: Schwerer Unfall auf der A3

Wohnmobil umgekippt: Schwerer Unfall auf der A3

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion