Unterkünfte für Asylbewerber

Für Flüchtlinge nicht geeignet

Rodgau - Die Absicht des Kreises Offenbach, Asylbewerber auf die Städte und Gemeinden zu verteilen, führt in Rodgau zu Irritationen.

Weder der Kreis noch die Stadt verfügen über Unterkünfte für die Flüchtlinge. Also müssen sie entweder Räume anmieten oder neue Gebäude errichten. Das Problem: Bei mehreren Ansprechpartnern, zu denen die Stadt Kontakt aufnahm, hatte bereits der Kreis angefragt. Erst auf Nachfrage erhielt der Magistrat am Montag eine Liste mit Adressen, die der Kreis schon abgegrast hatte - an vielen Stellen mit dem lapidaren Vermerk: „Nicht geeignet.“ Diese zwei Worte sagten wenig aus, bemängelt Bürgermeister Jürgen Hoffmann: „Wir wissen nur, sie suchen Raum. Aber wir haben kein Anforderungsprofil. Wir wissen nicht, was genau sie suchen.“

Erster Stadtrat Michael Schüßler gibt zu bedenken, ein Containerdorf komme kurzfristig nicht in Frage: „Dafür ist der Termin 1. Januar 2014 völlig unrealistisch.“ Für Planung und Baugenehmigung müsse man mit bis zu zwei Jahren rechnen. Auch über öffentliche Räume, die sich möglicherweise als Gemeinschaftsunterkunft eignen, wurde in den letzten Tagen im Rathaus diskutiert. Schüßler: „Natürlich haben wir Bürgerhäuser und Sporthallen. Aber ob wir eine städtische Sporthalle nehmen oder ob der Kreis eine seiner eigenen Sporthallen verwendet, ist Jacke wie Hose.“

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Der Kreisausschuss hatte am Dienstag letzter Woche mitgeteilt, er werde Asylbewerber ab 2014 den Städten und Gemeinden zuweisen. Noch in diesem Jahr rechne der Kreis mit mehr als 200 Flüchtlingen. Derzeit seien 356 Menschen aus Krisengebieten in acht Einrichtungen untergebracht, weitere 34 in Hotels und Pensionen. „Damit ist die vorhandene Kapazität erschöpft“, so Kreis-Sozialdezernent Carsten Müller. Er sehe keine andere Möglichkeit, als die Kommunen in die Pflicht zu nehmen. Der Kreis Offenbach erwartet 2014 mindestens 500 Flüchtlinge übers Jahr verteilt.

(eh)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion