Schulkinder entsetzt über Scherbenhaufen

Vandalen zerstören erneut eine Bücherzelle

+
Keine Eiskristalle, keine Geschenkschleife – stattdessen Glassplitter und Absperrband. Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

Dudenhofen - Drei Wochen nach seiner Einweihung ist der öffentliche Bücherschrank an der Freiherr-vom-Stein-Schule schon kaputt. Neun Glasscheiben der ehemaligen englischen Telefonzelle wurden offenbar eingetreten. Viele der scharfkantigen Splitter stecken noch in der Dichtung, die übrigen liegen innen auf dem Boden. Wegen der Verletzungsgefahr ist die Bücherzelle vorläufig gesperrt.

Kinder der Freiherr-vom-Stein-Schule hatten am 5. Dezember die ersten Bücher ins Regal gestellt. Sie übernahmen auch die Aufgabe, als Bücherschrank-Paten immer wieder nach dem Rechten zu sehen. Eine Mutter, die Bücher hineinstellen wollte, bemerkte die Zerstörung Ende vergangener Woche. „Die Bücherpaten waren sehr bestürzt über den Scherbenhaufen“, berichtete Schulleiterin Alexandra Breitbach in einer E-Mail an die Stadtverwaltung. Beeindruckt zeigten sich die Schüler von der schnellen Reaktion: Die Stadt sperrte die beschädigte Telefonzelle ab und zeigte die Sachbeschädigung bei der Polizei an.

Damit künftig nicht jeder Fußtritt gleich mit Scherben endet, will die Stadt die kaputten Glasscheiben durch durchsichtigen Kunststoff ersetzen. „Da kommt kein Glas mehr rein“, kündigt Pressesprecherin Sabine Hooke an. Die Spezialscheiben seien bestellt, das Lieferungsdatum aber noch nicht absehbar.

Nicht zum ersten Mal fällt ein öffentlicher Bücherschrank einer mutwilligen Beschädigung zum Opfer. Die Bücherzelle am Puiseauxplatz wurde im Oktober durch Brandstiftung zerstört; einen Ersatz dafür gibt es noch nicht. Eine baugleiche Bücherzelle am Rathaus in Jügesheim wurde im Februar 2016 mit einem sogenannten Polen-Böller gesprengt. Vandalismus gibt es auch in Rödermark: Die Bücherzelle am Breidertring fiel schon zweimal Vandalen zum Opfer. (eh)

Bilder: Bücherzelle in Dudenhofen zerstört 

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion