Verbeugung vor dem Sport

+
Sportler des Jahres: Leon Lüddicke.

Rodgau - (bp) Leon Lüddicke ist Rodgauer Sportler des Jahres. Am Samstag nimmt der gehörlose Fußballweltmeister aus Weiskirchen während der städtischen Vereinsgala im Bürgerhaus Dudenhofen die Ehrung entgegen. Im Juli 2008 hatte der Schreinerlehrling bei der ersten Fußball-WM der Gehörlosen in Griechenland mit seiner Mannschaft den Titel für Deutschland geholt.

Der rechte Verteidiger geht bei Schreinermeister Matthias Manus in Nieder-Roden in die Lehre und spielt zurzeit beim GTSV Frankfurt, einem der ältesten hessischen Sportvereine für Gehörlose. Dort trainiert er zugleich die Jugend. Auch die Stadt Frankfurt wird Lüddickes fußballerisches Talent ehren. Am 20. März steht der junge Mann zusammen mit zahlreichen anderen Sportlern beim „Abend des Sports“ auf der Bühne der Jahrhunderthalle.

Die Nationalmannschaft wird wohl weiter auf ihn bauen. In Taipeh/Taiwan finden vom 5. bis 15. September die Deaflympics statt. „Offiziell ins Nationalteam ist Leon noch nicht berufen. Aber die haben schon mal nach seiner Kleidergröße gefragt“, sagt Judith Lüddicke, die Mutter des sportlichen Vorbilds, stolz. Die Gehörlosen tragen immer ein Jahr nach den Olympischen Spielen ihre eigenen Weltspiele, die Deaf lym pics, aus. Deaf lym pics ist eine Wortkombination aus deaf (englisch für „taub“) und Olympics (englisch für „Olympische Spiele“).

Für die Sportlerehrung in Rodgau hat die Stadt einen Gebärdendolmetscher organisiert.

Quelle: op-online.de

Kommentare