Keine Ladestationen im Stadtgebiet

Bei der E-Mobilität hintendran

Rodgau - Ein weißer Fleck auf der Landkarte der Elektromobilität ist die Stadt Rodgau nach Auffassung der Fraktion Zusammen mit Bürgern (ZmB).

In der Beantwortung zweier Anfragen der ZmB-Fraktion gebe der Magistrat zu, dass keine öffentlichen Tankstellen für Elektro-Pkw und auch keine kostenlose öffentliche Ladestationen für Pedelecs (Elektrofahrräder) im gesamten Stadtgebiet existierten, kritisieren die Kommunalpolitiker in einer Pressemitteilung. Dass Rodgau der Zeit hinterherhinke, zeige das Beispiel der Nachbarstadt Seligenstadt. Bereits im April 2014 seien am dortigen Rathaus zwölf Lademöglichkeiten für E-Bikes kostenlos bereitgestellt worden. Auch in Rodgau würden viele Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dies sei auch so gewollt, da dadurch der Pkw-Verkehr und damit auch die Lärmbelastung reduziert werden könne, argumentiert Fraktionsvorsitzender Johannes Pickert.

Deutschlandweit gebe es etwa drei Millionen E-Bikes. Bei einem Wachstum von etwa 600.000 Stück allein im Jahr 2016 sei die Schaffung einer entsprechenden Infrastruktur längst überfällig.

Auch von den bundesweit insgesamt 6511 E-Tankstellen gebe es bedauerlicherweise keine einzige in Rodgau. Einen Haupthinderungsgrund für den Kauf eines E-Bikes sieht Fraktionschef Johannes Pickert in der mangelnden Lade-Infrastruktur: „Dazu hat die Stadt leider auch ihren Beitrag geleistet und sich nicht sehr visionär gezeigt. Vielleicht wird Rodgau ja noch vom Magistrat aus ihrem E-Mobilitäts-Dornröschenschlaf wachgeküsst.“ (siw)

Zukunft mit Strom: Diese E-Autos gibt's schon

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare