Autobauer will Testzentrum erweitern

Waldverkauf an Opel soll 450.000 Euro bringen

+
Das Opel-Testzentrum in Dudenhofen.

Dudenhofen (eh) - Zur Erweiterung des Opel-Testcenters will die Stadt Rodgau rund 162.000 Quadratmeter Wald an den Autokonzern verkaufen. Der Magistrat erwarte einen Erlös von rund 450.000 Euro, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann.

Der Kaufvertrag und die geplanten Investitionen von Opel stehen im Mittelpunkt einer gemeinsamen Sitzung des Magistrats sowie des Bau- und Verkehrsausschusses am Freitag, 9. November, um 17 Uhr im Testcenter. Die Öffentlichkeit ist bei dieser Beratung ausgeschlossen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Mit Tempo 250 in der Steilkurve

Opel baut Testzentrum in Dudenhofen aus

Parallel zur Landesstraße nach Babenhausen will Opel in den nächsten zwei Jahren eine schnurgerade Teststrecke von 2,1 Kilometern bauen. Sie ist unter anderem notwendig, um die automatische Erkennung von Verkehrszeichen oder von Menschen auf der Fahrbahn zu testen. Damit die neue Gerade gebaut werden kann, wird die Einfahrt zum Testzentrum um etwa 500 Meter in Richtung Dudenhofen verlegt. Dort befindet sich derzeit ein Waldparkplatz. Zusätzliche Fahrspuren zum Abbiegen, Beschleunigen und Verzögern sollen die Verkehrssicherheit erhöhen. Auch mehr Parkplätze werden angelegt.

Nach der Erneuerung der Rundbahn will Opel in den nächsten beiden Jahren noch rund 20 Millionen Euro in den Ausbau des Testzentrums investieren. Dadurch werden auch zusätzliche Arbeitsplätze nach Dudenhofen verlagert. Die Stadt erhofft sich davon auch die Ansiedlung von Unternehmen, die mit dem Testzentrum zusammenarbeiten.

Opel baut Testzentrum in Dudenhofen aus

Der kriselnde Autobauer Opel steckt Millionen in den Ausbau seines Europa-Testzentrums in Rodgau-Dudenhofen. Die offizielle Wiedereröffnung der technisch erneuerten Hochgeschwindigkeits-Rundbahn.

Zum Video

Quelle: op-online.de

Kommentare