Warum Musik glücklich macht

Rodgau - (eh) „Das ist eine einmalige Sache, die sich nicht so schnell wiederholen wird“: Piotr Konczewski, Leiter der Freien Musikschule Rodgau, ist voller Vorfreude auf eine Jubiläumsveranstaltung am kommenden Freitag.

Zum 25. Geburtstag bietet die Musikschule weder ein großes Sinfoniekonzert noch einen Festakt mit Ansprachen - sondern einen Vortrag. Der international bekannte Hirnforscher Prof. Manfred Spitzer spricht am Freitag, 26. Juni, um 20 Uhr im Bürgerhaus Nieder-Roden.

Spitzer will Erkenntnisse der Hirnforschung für das Lernen nutzbar machen. Sein Buch „Musik im Kopf“ gilt als Standardwerk. „Er hat die Gabe, Informationen auf unterhaltsame Weise dem Publikum nahe zu bringen“, sagt Konczewski.

„Musik - Glückssache“ ist das Thema in Nieder-Roden. Das Begriffspaar steht für vieles, was Eltern, Lehrkräfte und natürlich Musiker beschäftigt. Ist Musikalität Zufall oder erlernbar? Macht Musizieren glücklich? Worin besteht die Essenz von Musik? Warum erleben wir viele Glücksmomente im Leben in Verbindung mit Musik?

Prof. Manfred Spitzer stellt die neurobiologischen Grundlagen des Wahrnehmens, Erlebens und Produzierens von Musik dar. Er vertritt die These, dass Musik weit mehr als bisher angenommen durch die Physik schwingender Körper und die Physiologie unseres zentralen Nervensystems bedingt ist.

Reservierung unter Telefon: 06106 13451 oder hier.

Der 51-jährige Psychiater, Psychologe und Hochschullehrer ist seit 1998 ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm. Er stammt aus Otzberg-Lengfeld. Der Termin für den Vortrag in Rodgau wurde bereits vor einem Jahr vereinbart. „Solche Menschen werden wie Popstars gehandelt“, sagt Piotr Konczewski.

Im Vergleich zu einem Popkonzert ist der Eintrittspreis zum Vortrag moderat: zehn, ermäßigt acht Euro.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare