Erneute Grabung in Hainhausen

Wasserburg-Suche geht weiter

+
Einen Teil der Burgmauer legten die ehrenamtlichen Helfer im vergangenen Jahr frei. Die Archäologinnen des Kreises Offenbach und der Geschichts- und Kulturverein Hainhausen wollen die Grabung im Sommer in südlicher Richtung fortsetzen.

Hainhausen - Die Ausgrabung der Hainhäuser Wasserburg wird im Sommer fortgesetzt. Dies kündigte Roland Schlitt in der Hauptversammlung des Geschichts- und Kulturvereins Hainhausen (GKH) an.

Obwohl bisher erst ein Teil der Fundamente der Burghofmauer freigelegt wurde, gab es doch schon viele bedeutsame Funde, unter anderem einen Eichenholzpfahl aus dem 12. Jahrhundert.

Lesen Sie zur Wasserburg in Hainhausen auch:

Burgmauer wird zugeschüttet

Eichenholzpfahl aus 12. Jahrhundert entdeckt

Fortschritte an der Wasserburg

Graben nach der Geschichte

Suche nach Wasserburg beginnt

Wo stand einst die Wasserburg?

Etliche GKH-Mitglieder beteiligten sich an der schweißtreibenden Arbeit unter Leitung der beiden Archäologinnen des Kreises Offenbach. Hobbyarchäologen aus der Region wirkten tatkräftig an der Grabung mit. Der Hainhäuser Landschaftsgärtner Klaus Bernhart erleichterte die Arbeiten mit seinem Minibagger, ohne dafür Geld zu verlangen. Im Sommer soll die Grabung in südlicher Richtung fortgesetzt werden.

Die Wasserburg der Herren von Haginhusen ist nicht das einzige Thema, mit dem sich der Geschichts- und Kulturverein in diesem Jahr beschäftigt. Einen Vortrag über historische Namen und Bezeichnungen in Hainhausen hält Helmut Trageser vom Heimat- und Geschichtsverein Weiskirchen am Samstag, 4. Mai, um 15 Uhr im Haus der Vereine. Das Bachgassefest wird am 27. Juli gefeiert. Für den Weihnachtsmarkt am dritten Advent hofft der GKH auf besseres Wetter als im letzten Jahr.

Hainhausen: Teilerfolge bei Ausgrabungen

Die Ausgrabungen der Hainhausener Wasserburg sind im vollen Gange. Zwei Archäologen und viele weitere freiwillige Helfer beteiligen sich an dem Projekt. Mittelalterliche Funde weisen bereits auf ein „herrschaftliches Anwesen“ hin.

Zum Video

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare