Dem Weichsee geht das Wasser aus

+
Naturfreunde in Sorge: Lebensraum der Tiere im Teich ist bedroht. Kann ein künstlicher Zulauf helfen?

Jügesheim (pul) - Die Dürre der letzten Zeit macht nicht nur den Landwirten als Nahrungsmittelproduzenten zu schaffen. Auch in der Natur verändert der Wassermangel die Lebensräume von Tieren und Pflanzen. Daran ändert auch der ein oder andere Schauer nichts.

Iris Böhnisch ist besorgt über den Rückgang des Wasserstands im See am Jügesheimer Eck. Sie will erreichen, dass der See künstlich aufgefüllt wird.

Iris Böhnisch und ihr Sohn Alexander (13) sind gerne draußen in der Natur. Bei ihren Wanderungen und den Radtouren nehmen sie sich oft Zeit für Beobachtungen der Tier- und Pflanzenwelt.

Die beiden sorgt der Zustand des im Westen Jügesheims gelegenen Weichsees. Am Waldrand, umrahmt von hohen Bäumen, ist der Pegel des Gewässers deutlich gesunken und der Laubeinfall auf dem Grund bringt einen fauligen Geruch zutage. Alexander Böhnisch zeigt im Uferbereich auf die Ablagerungen, die die noch im Winter übliche Wasserhöhe anzeigen.

Der niedrige Wasserstand bedroht den Lebensraum der Tiere, so die Böhnischs. Eine Entenfamilie hat am See Quartier bezogen. Daneben leben Graureiher, Libellen, Gelbrandkäfer und natürlich jede Menge Amphibien.

Die beiden stellen sich die Frage: Warum sorgt niemand für ein Einleiten von Wasser?

Bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) in Dietzenbach fand Iris Böhnisch nicht die gewünschte Unterstützung. Die UNB habe nicht die Mittel und nicht die Handhabe, sich darum zu kümmern, gibt sie das Gespräch mit der Behörde wieder.

Auch der Naturschutzbund will und kann ihr nicht helfen. Das sei Sache der öffentlichen Hand, heißt es dort, und ein Absinken des Wasserpegels in Trockenzeiten gehört zu den gewöhnlichen Abläufen in der Natur.

Einzig die Stadt Rodgau sorgt laut der Jügesheimerin für einen Hoffnungsschimmer. Dort wird eine mögliche Entschlammung nicht ausgeschlossen. Genaues war aber noch nicht zu erfahren.

Neben Veränderungen am Gewässer wünschen sich die beiden Naturfreunde am Weichsee auch eine neue Schautafel. Diese ist am Ufer angebracht und zeigt die im und am Wasser lebenden Tierarten. Der Holzrahmen ist noch in Ordnung, das Bild aber total vergilbt und verblichen.

Quelle: op-online.de

Kommentare