Wintertennis in eigener Halle

+
In die Tennishalle aus den 70-er Jahren muss der 1. TC Nieder-Roden viel Geld investieren, um den Energieverbrauch zu verringern.

Nieder-Roden - Nach der Übernahme der Tennishalle durch den 1. Tennisclub Nieder-Roden (TCN) hat dort die erste Saison unter neuer Regie begonnen. Doch die eigentlichen Aufgaben stehen erst noch bevor. Von Peter Petrat

Nach der Wintersaison will der Verein im nächsten Jahr die Sanierung des etwa 35 Jahre alten Gebäudes in Angriff nehmen.

Größter Posten ist das Dach, das nicht nur schlecht isoliert, sondern auch an einigen Stellen undicht ist. Auch erhebliche Kosten für eine neue Heizung und eine moderne Lichtanlage sind geplant. Die Stadt hat dem Verein einen Zuschuss von 80.000 Euro zugesagt.

„Natürlich hätten wir die Halle am liebsten einfach so weiterlaufen lassen“, erklärt der TCN-Vorsitzende Helmut Palandt. „Doch einen solch defizitären Betrieb können wir uns nicht leisten.“ Nur durch Energiesparmaßnahmen lässt sich nach Ansicht des Vereins ein rentabler Betrieb der Halle erreichen.

Enormer Gewinn für den eigenen Club

Allen Problemen zum Trotz sieht der komplette Verein in der Übernahme und dem Erhalt der Tennishalle einen enormen Gewinn für den eigenen Club und den Tennissport in Rodgau. Er beweist damit nicht nur auf dem Tennisplatz enormen Sportsgeist.

Mit dem bisherigen Erfolg sehr zufrieden und zuversichtlich für die Zukunft ist der stellvertretende Vorsitzende des 1. Tennisclubs, Joachim Geis. Obwohl viele Nutzer der Halle in den letzten Jahren abgewandert seien, so liege die Zahl der Buchungen über den Erwartungen im ersten Jahr.

Beide Dudenhöfer und beide Nieder-Röder Vereine haben Stunden gemietet. Das aktuelle Konzept ist erst einmal auf drei Jahre festgelegt. In dieser Zeit sollen die Buchungen die Halle rentabel machen. Auch eine Nutzung im Sommer sei angestrebt.

Mit dem Fahrrad zum Training

Spieler aus dem eigenen Club und umliegenden Vereinen sind froh, dass die Zukunft der Tennishalle gesichert ist. Darunter auch der 14-jährige Moritz Geis. Das Nachwuchstalent spielt bereits im Erwachsenenteam, ist Teil des Hessenkaders und war zweimal Hessenmeister der Jugend. Für die zusätzliche Trainingsmöglichkeit vor Ort ist er sehr dankbar, denn so kann er auch mit dem Fahrrad zum Training fahren.

Hessenmeister Mor itz Geis ist Dauergast.

Die Halle steht seit etwa 35 Jahren. In den vergangenen Jahren nahm sie immer größeren Schaden. Der bisherige Eigentümer war nicht bereit weiter zu investieren. Um die Plätze für den Spielbetrieb zu sichern, fasste die Sportgemeinschaft Nieder-Roden als Hauptverein des TCN Ende August mit großer Mehrheit den Entschluss, die Halle zu übernehmen. Das bedeutet eine große Verantwortung, hat aber auch Vorteile, gerade auch für die Nachwuchsarbeit des Vereins. Jugendwart Sebastian Schubert: „Weil Sport von herausragender Bedeutung für Kinder ist, wollen wir auch an die Schulen gehen, Kooperationen anstreben, Kindern das Schnuppern ermöglichen und neben Tennis auch andere sportliche Betätigung in der Halle ermöglichen. Sport bedeutet Ausgleich und fördert soziale Kompetenzen wie etwa Teamgeist. Außerdem ist die Förderung von Kindern eine Investition in die Zukunft des Vereins.“ Kontakt: 0152/33773745.

Quelle: op-online.de

Kommentare