Wolfgang Linke führt die IGEMO

+
Wolfgang Linke (rechts) tritt die Nachfolge von Harald Deichmann an.

Dudenhofen (eh) - Die Interessengemeinschaft der Ortsvereine (IGEMO) Dudenhofen hat einen neuen Vorstand gewählt. Wolfgang Linke tritt als Vorsitzender die Nachfolge von Harald Deichmann an, der nicht mehr kandidiert hatte. Linke hatte dieses Amt schon vor einigen Jahren inne gehabt.

Der neue Gänsbrüh-Beauftragte ist der ehemalige TSV-Vorsitzende Hans Klein. Er hat die Aufgabe übernommen, die der im August letzten Jahres gestorbene Alfred Klein über viele Jahre hinweg mit Herzblut ausgefüllt hatte.

Neu im Vorstand sind auch Sigrun Kraus (zweite Rechnerin) und Karl-Heinz Kühnle (Beisitzer).

Bestätigt wurden Werner Seib (zweiter Vorsitzender), Petra Haller (Schriftführerin), Berthold Seib (Rechner) und Karlheinz Berndt.

Nach dem absehbaren Umzug der Polizei wolle die Interessengemeinschaft die Umwandlung der bisherigen Polizeistation in ein „Haus der Vereine“ vorantreiben, kündigt der neue Vorsitzende an. Für die Vereine sei das nicht nur mit der Aussicht auf neue Räume verbunden, sondern auch mit zusätzlichen Kosten. „Wir werden uns in Rodgau schlicht und einfach daran gewöhnen müssen“, kündigt Wolfgang Linke an. Ein Erfahrungsaustausch mit anderen Organisationen auf Kreisebene habe vor wenigen Tagen gezeigt, dass nahezu alle Städte und Gemeinden angesichts leerer Kassen ihre Räume nur noch gegen Geld zur Verfügung stellten. Linke: „Sie können nicht anders.“ Eine besondere Belastung bedeute das für Vereine wie den Rodgauer Tanzsportclub, die für ihre Vereinsarbeit auf die Nutzung der Bürgerhäuser angewiesen seien.

Als fair bezeichnet Wolfgang Linke das Rodgauer Modell, das bereits in Hainhausen praktiziert wird. Die Vereine können demnach das „Haus der Vereine“ mietfrei nutzen, müssen allerdings nach und nach die Nebenkosten wie Heizung, Strom, Wasser und Müllabfuhr tragen. Die IGEMO übernimmt alle Aufgaben des Mieters vom Schneeschippen bis zu Schönheitsreparaturen. Dafür hat sie das Hausrecht und kann die Räume in eigener Verantwortung vergeben. Im ersten Jahr muss die IGEMO keine Heiz- und Nebenkosten bezahlen, danach steigt ihr Anteil von Jahr zu Jahr um 20 Prozentpunkte. Erst nach fünf Jahren tragen die Ortsvereine die vollen Betriebskosten. Für die IGEMO Dudenhofen gilt es nun, einen Verteilungsschlüssel zu finden, um die anfallenden Aufgaben und Kosten möglichst gerecht auf die Nutzer des Hauses umzulegen. Die weiteren Aufgaben der nächsten Monate sehen daneben klein aus. So soll die Interessengemeinschaft die Rodgauer Vereinsgala 2012 ausrichten. Außerdem sind kleinere Renovierungsarbeiten an der Waldfreizeitanlage Gänsbrüh geplant, „das Übliche“, wie Vorsitzender Wolfgang Linke sagt.

Das Festwochenende „30 Jahre Bürgerhaus“, das die IGEMO Dudenhofen letztes Jahr mit einer eigens gegründeten Firma ausgerichtet hatte, hat übrigens trotz des regnerisch kalten Wetters einen Gewinn abgeworfen. Wie viel davon nach Abzug der Steuern übrig bleibt, steht allerdings noch nicht fest.

Die IGEMO Dudenhofen hat derzeit 34 Vereine und zwei Kirchengemeinden als Mitglieder von A (ADFC) bis Z (Zwillingsclub Nimm 2). Neu aufgenommen wurden der Rodgau-Lauftreff und der Förderverein der Kindertagesstätte Am Rückersgraben.

Quelle: op-online.de

Kommentare