Zwei kleine Bürgermeister treffen ihr großes Vorbild

+
Die Kinderstadtregenten trafen gestern ihre großen Vorbilder.

Dudenhofen (rob) - Gleich zwei kleine Bürgermeister durfte der echte Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) gestern in der Kinderstadt begrüßen.

Alexander Kestner (10) wird in der ersten Woche der Ferienspiele die Aufgabe des Bürgermeisters übernehmen, Vivien Koser (11) übernimmt in dieser Zeit den Posten der Stellvertreterin. In der zweiten Woche tauschen die beiden ihr Amt. Zur Seite stehen den Kindern zwei Stadträte und zwei Streitschlichter.

In täglichen Sitzungen besprechen die politischen Vertreter der Ferienspielgruppe aktuelle Themen. Sie möchten Hand in Hand zusammenarbeiten. Der echte Bürgermeister lobte die Zusammenarbeit der Kinder. Er betonte, dass Unzufriedenheit „nicht aus dem, was man sagt, sondern aus dem was man nicht sagt“ entsteht.

Als großes Ziel für ihre Amtszeit haben sich Alexander und Vivien vorgenommen, den Speiseplan der Ferienspiele umzukrempeln. „Wir wollen auch mal Eis zum Nachtisch, sonst gibt es immer nur Obst und Schokolade.“ Anliegen wie dieses werden aus Vollversammlungen der Kinderstadt an die Bürgermeister herangetragen. Die Beiden prüfen dann, ob die Vorschläge umsetzbar sind oder nicht. Dabei werden sie von den Stadträten beraten. Später geben sie ihre Vorschläge den Betreuern weiter. Dabei bemühen sich die Kinder, möglichst alle Anliegen der Gruppe umzusetzen. Zum Abschied gab Bürgermeister Jürgen Hoffmann den Kindern seine Visitenkarte und bot ihnen an, sich bei ihm zu melden, wenn sie einen Ratschlag benötigen. Kinderbürgermeister Alexander Kestner freute sich über den Besuch des Oberhauptes der Stadt Rodgau, denn er will auch im wirklichen Leben einmal Bürgermeister werden. Vivian Koser fand es aufregend, mit dem Bürgermeister zu sprechen, besonders die offenen Worte und die Tipps des „großen Kollegen“ haben sie sehr beeindruckt.

Quelle: op-online.de

Kommentare