Zwerge gesucht

+
Die große Wurzel ist ein Lieblingsklettergerüst nicht nur für Angelina, Sarah, Eva, Constantin und Felix.

Nieder-Roden ‐ Eineinhalb bis drei Jahre alt sind die „Waldzwerge“, die sich morgens gegen 9 Uhr am Bauwagen hinter dem Nieder-Röder Don-Bosco-Heim treffen und gemeinsam den Vormittag dort verbringen. Von Christine Ziesecke

Die Zwerge sind die Kleinkindergruppe des Waldkindergartens „Wühlmäuse“, der vor mehr als fünf Jahren als Elterninitiative gegründet wurde. Naturnahe Waldpädagogik bildet die Basis beider Gruppen.

Ein „Zwergentag“ beginnt auf dem Waldsofa. Hier wird erst einmal erzählt und besprochen, wer da ist oder wer fehlt. Gefrühstückt wird auf einer Wiese oder einem anderen Platz im Wald. Trinkflasche und Frühstücksdose haben die Kinder im Rucksack dabei,.

Waldzwerg kann werden, „wer zuverlässig laufen kann“, wie Gruppenleiterin Nadine Lesnik sagt. Zehn Kinder werden von drei Betreuern dienstags bis freitags von 9 bis 13 Uhr versorgt. Die Eltern bezahlen monatlich 100 Euro. Die Elterninitiative erwartet auch Mitarbeit beim Hüttenbauen oder bei Festen.

Kopfbedeckung ist selbstverständlich

Das Wetter ist kein Problem, auch bei Sommerhitze nicht. Lange Kleidung und eine Kopfbedeckung sind selbstverständlich, um das Risiko von Zeckenbissen gering zu halten.

Demnächst wird wieder Platz für neue „Zwerge“ frei. Einige Kinder sind drei Jahre alt geworden und wachsen in die Gruppe der „Wühlmäuse“ hinein.

Am 2. Oktober feiern die Waldzwerge ihr Kartoffelfest - vielleicht dann schon auf einem neuen Gelände ganz in der Nähe, auf dem auch eine kleine Hütte entstehen soll. Bisher nutzt der Waldkindergarten einen Bauwagen.

Quelle: op-online.de

Kommentare