8000 Jugendliche schlau gemacht

+
Vor 40 Jahren fanden sich in der ländlichen Gegend so wenig Lehrer und Schüler, dass die Rodgauschule als Zusammenschluss mehrerer Schulen anfing.

Rödermark (swi) ‐ Auf über 8 000 Schüler, die von fast 500 Lehrern unterrichtet wurden, kann die Oswald-von-Nell-Breuning-Schule (NBS) an ihrem 40. Geburtstag zurückblicken. An viele dieser Schüler denkt die Schule mit Stolz zurück.

Die Absolventen der heutigen Europaschule studierten teilweise im Ausland und erzielten dort hochgradige Abschlüsse. Zu Zeiten der Gründung der damaligen Rodgauschule, gab es in Hessen nur sehr wenige integrierte Gesamtschulen. Aus Angst der Familien vor einem Wandel ihres sozialen Lebens musste die Schule hart um die Anerkennung kämpfen, die sie seit einigen Jahren genießt. Heute zeugt das „Gütesiegel für Hochbegabung“ von einer bemerkenswerten pädagogischen Arbeit. Außerdem können die Schüler die „Certilingua“, ein Dokument, das tiefer gehende Fremdsprachenkenntnisse nachweist, erwerben.

Vor 40 Jahren fanden sich in der ländlichen Gegend so wenig Lehrer und Schüler, dass die Rodgauschule als Zusammenschluss mehrerer Schulen anfing. Heute lernen an der Nell-Breuning-Schule 1 700 Schüler mit Hilfe von 130 Lehrern und rund 20 Mitarbeitern im pädagogischen Dienst, die sich unter anderem um eine Mittagsbetreuung für die Schüler kümmern. Seit 1994 hat die NBS zusätzlich eine gymnasiale Oberstufe und führt heute auch Jugendliche aus umliegenden Städten zum Abitur.

Lehrerin Helga Schrod hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erinnerungen der Ehemaligen zu sammeln. Kein Erlebnis sei unwichtig und am besten seien die, die mit Fotos unterlegt sind. Kontakt kann über NBS40Erinnerung@gmx.de aufgenommen werden.

Die integrierte Gesamtschule verbindet die drei klassischen Bildungsgänge - Gymnasium, Real- und Hauptschule - miteinander. Für Jochen Zeller, seit 25 Jahren Direktor der NBS, ist es wichtig, dass Jugendliche aus unterschiedlichen sozialen Schichten miteinander lernen und Verständnis für einander entwickeln. Die NBS pflegt heute Kontakte zu Schulen in zwölf Ländern. Diese Austauschprojekte sind die Auswirkungen der 1995 begonnen Entwicklung zur Europaschule. Verständnis für verschiedene Kulturen ist auch im Schulalltag wichtig. Allein die Lehrkräfte stammen aus 14 Nationen.

Zum 40-jährigen Bestehen der NBS plant Thomas Kuhn, ehemaliges Mitglied der Schulleitung, für Pfingstfreitag, 21. Mai, ein erstes Treffen für alle interessierten Abgänger. Er ist unter NBS40Ehemalige@gmx.de erreichbar

Neben der NBS selbst können auch Wolfgang Müller und Hans Sterkel, ihre dienstältesten Lehrer, auf 40 Jahre Wissensvermittlung zurückblicken. Die an Jahren ältesten Lehrer, Bernd Mürdter (69) und Jutta Schwarz, arbeiten mit reduzierter Stundenzahl und unterrichten nur noch Physik und Deutsch. Die NBS zeigt die Vielfalt der Berufe ihrer Ehemaligen auf. Sie seien sehr erfolgreich in die verschiedensten Berufe hineingegangen. Einer der bekanntesten Abiturienten ist wohl Kulturpreisträger Björn Bürger. Er singt noch immer bei vielen Veranstaltungen in Rödermark und Umgebung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare