Welches Stöffche schmeckt am besten?

Rödermark: Äppler-Test macht auch online gute Laune

Ein Teil des Norberte-Moderator-Duos, Norbert Rink, präsentiert das Eröffnungsgetränk, einen süffigen Apfel-Prosecco mit dem klangvollen Namen „Prince of Paradise“.
+
Rödermark: Ein Teil des Norberte-Moderator-Duos, Norbert Rink, präsentiert das Eröffnungsgetränk, einen süffigen Apfel-Prosecco mit dem klangvollen Namen „Prince of Paradise“.

Stöffche, Most, Cider, Sidra – egal, wo er getrunken wird: Apfelwein vermittelt immer ein einzigartiges Heimatgefühl. Kurz nach dem Welt-Apfelwein-Tag am 3. Juni stand das spritzige Kultgetränk mit den zahlreichen Namen in Rödermark im Mittelpunkt einer Verkostung.

Rödermark – Können die Schafe nicht zum Wasser kommen, kommt das Wasser eben zu ihnen – oder auch: Kann die St. Nazarius-Gemeinde ihre Schäfchen nicht ins Pfarrheim bitten zur Apfelwein-Verkostung, kommt das Stöffche eben zu ihnen. In Form einer Online-Verkostung mit Plaudereien, Musik und Spaß aus dem „Dinjerhof“..

Dank einer Idee von Gemeindereferentin Tanja Bechtloff moderierten die doppelten Norberte – Norbert Köhler und Norbert Rink, beide für ihre launige Moderationsfähigkeiten bekannt – ein Tasting unter dem Titel „Ei, was is das Lebe foi mit Norbert und Norbert und Ebbelwoi!“ Einen großen Anteil am gelungenen Abend hatte Urberachs Pfarrgemeinderatsvorsitzender Kai Spanheimer, der routiniert dafür sorgte, dass das Programm auch in den Wohnzimmern jener 35 Menschen ankam, die sich dafür angemeldet und vorweg ihre fünf Flaschen alkoholhaltiger Apfelgetränke gezahlt hatten.

„An den Bildschirmen saßen allerdings bedeutend mehr Menschen“, versicherte Norbert Rink. „Die gucken zu zweit oder dritt bei der Ebbelwoi-Probe, andere in ganzen Gruppen.“ Dass sie nicht nur schrittweise probieren, sondern auch ganz viel Neues erfahren konnten, garantierte Urberachs langjähriger Küfer Edmund Weiland, der Gast im „Dinjerhof“-Studio war.

Auch die weiteren Herren am Set waren bestens vorbereitet: Mit dem edlen Äpfel-Prosecco als Aperitif ging"s los, dem folgten vier ganz unterschiedliche Sorten Äppler, ausgesucht von Angelika Billing, der Wirtin des Urberacher „Ebbelsche“. Dazwischen lagen viele bunte Informationen und Anekdoten, Gedichte und Lieder rund um das hessische Nationalgetränk. Vom Ebbelwoi-ABC, von Bembeln und Gerippten und von Eva, deren verhängnisvoller Paradies-Apfel der Adam doch lieber in Äppler umgetauscht hätte.....

Auch St. Nazarius-Pfarrer Elmar Jung war direkt tangiert. Das aus Steinheim kommende, außerordentlich schmackhafte „Staanemer Gold“ geht zurück auf einen Kelterer namens Konrad Jung und wurde jetzt von Enkel Benny wieder ins Leben erweckt – und diese Jungs sind tatsächlich mit dem hiesigen „Parr“ verwandt. So gab auch Elmar Jung zahlreiche Anekdoten, eigene Kurzgedichte und -geschichten zum Besten.

Vor laufender Kamera wurde viel Gitarre gespielt und gesungen, und natürlich lieferte das Norberte-Duett als Dreingabe den Beatles-Hits „Yesterday“, den Norbert Köhler schon vor Jahren auf „Ebbelwoi“ umgedichtet hatte und der die Herzen der Zuschauer im Hof wie auch an den Bildschirmen kräftig erwärmte. Das Publikum war übrigens mitten drin im Geschehen. Denn Tanja Bechtloff nahm im Stile einer TV-Moderatorin im Chatroom die Anrufe und Mails der Gäste entgegen, die per „Zoom“ zugeschaltet waren, und gab sie gesammelt an die Herren am Mikrofon weiter. Da kamen dann schon Kommentare wie „Ganz en feune!“, „E bissje süß!“, „Guter Geschmack!“ oder „Großes Kino!“ und mit fortschreitender Weinprobe auch mal „Eure nächste Pause ist wohl eine Blaupause!“

Und das Online-Probieren klappte. Kai Spanheimer war schon beim Test einige Tage zuvor begeistert, wie gut das W-Lan im „Dinjerhof“ doch ist und wie reibungslos damit die Übertragung möglich war. Im entscheidenden Moment weigerte sich das System zwar, Musik von außen einzuspielen, aber das ärgerte nur den Cheftechniker.

Über das Gelingen des Projekts freute sich besonders der Hausherr Wilhelm Schöneberger. Schließlich wird in diesem Sommer bestimmt noch sehr oft Kultur aus dem Hof heraus in die Welt hinein übertragen werden. Die weitest entfernten Teilnehmer an der Äppler-Probe waren wohl Cornelia und Hans Kemmer, die den großen Spaß in Griechenland genossen. Und es lohnte sich: Wer hat schon mal Norbert Rink und Pfarrer Elmar Jung als freundlich lächelnde Nummern-Girls mit einem Hygieneauflagen-Plakat durch den „Dinjerhof“ tänzeln sehen?

Geschmackssache: Sieger wurde das „Staanemer Gold“ vor dem „Sommerschoppen“, dem „König vom Schlaraffenland“, dem „Krawallschobbe“ und dem Apfel-Prosecco „Prince of Paradise“. (Christine Ziesecke)

Rödermark: Apfelwein-Verkostung mit kritischem Geschmackssinn und mit viel Vergnügen: St. Nazarius-Pfarrer Elmar Jung erwies sich als Kenner.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare