In Urberach lassen sich drei Allgemeinmediziner nieder

Ärztemangel lindert sich im Frühjahr

+

Rödermark - Die ärztliche Versorgung in Rödermark wird sich spürbar verbessern. Im Laufe des kommenden halben Jahres wollen gleich drei neue Hausärzte in Urberach ihre Praxen eröffnen. Das teilte Bürgermeister Roland Kern.

Besorgte Patienten hatten im April Alarm geschlagen: überfüllte Wartezimmer, Behandlung im Akkord, Praxis-Schließungen. Knapp ein dreiviertel Jahr später zeichnet sich ein Ende des Mediziner-Notstands ab. Bürgermeister Roland Kern informierte die Stadtverordnetenversammlung, dass Urberach 2017 drei neue Hausärzte bekommt. In der Praxis von Dr. Ulrich Krämer in der Pestalozzistraße wird nach Auskunft des Bürgermeisters ab Ende Februar eine weitere Hausärztin praktizieren. Zum 1. April wird dann Dr. Yüksel Gökce, der derzeit noch in Sprendlingen tätig ist, eine Hausarztpraxis in der Konrad-Adenauer-Straße (früher Sanitätshaus Klepper & May) eröffnen. Der Magistrat hatte bereits im Februar einer Nutzungsänderung zugestimmt.

Und im ehemaligen Rektorhaus der Schule an den Linden in der Töpferstraße wird im zweiten Quartal 2017 zusätzlich zu der Kinderärztin Dr. Sonja Weichbrodt auch eine Hausärztin ihre Tätigkeit aufnehmen. Dies wurde möglich, nachdem die Stadt für eine dort lebende neunköpfige Familie anderweitigen Wohnraum fand.

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Darüber hinaus werden auch in der Straße „Am Mühlengrund“ Möglichkeiten für eine Ausweitung des hausärztlichen Angebots geschaffen. Bürgermeister Kern verweist auf Pläne, wonach auf den Grundstücken 7 und 9 ein kombiniertes Projekt für Wohnungsbau und medizinische Versorgung entsteht. Aber auch in Ober-Roden gibt es eine erfolgversprechende Neuplanung eines Facharztzentrums. Einzelheiten will Kern zu Beginn des neuen Jahres mitteilen. (lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare