Alles gut verpackt

+
Firmengründerin Bettina Markovic-Grimm, Bürgermeister Roland Kern und Landrat Peter Walter (von links) durchtrennten ein Band, dann fuhr Hauptbetriebsleiter Selver Aletic (im Hintergrund) eine erste Runde auf dem Gabelstapler durch die neuen Produktions- und Lagerhallen. Rechts: Firmensprecher und Vertriebsleiter Hans-Gerd Dobben.

Ober-Roden - (bp) Eine erste Fahrt auf dem Stapler durch die Halle, zuvor der traditionelle Schnitt durch ein von Schleifen geschmücktes Band - dann war die neue Produktionsstätte der PTG Lohnverpackung GmbH an der Carl-Zeiss-Straße 25 eröffnet.

Dazu hatte die Geschäftsleitung gestern Gäste aus Politik und Wirtschaft, die Baufirma - und natürlich die Mitarbeiter eingeladen.

Wegen Dauer-Regens fand die Veranstaltung in einer der zwei jeweils 1200 Quadratmeter großen Lager- und Verpackungshallen statt. Sie sind in Rekordzeit entstanden. Nur zwei Monate hatte die Stadt Rödermark für die Baugenehmigung gebraucht. Nach fünf weiteren Monaten war der außen farbenfroh gestaltete Firmenstandort dann fertiggestellt. In den nächsten 14 Tagen beginnt der Betrieb.

Bilder zum Richtfest

Richtfest in der PTG-Werkshalle

Dass die Firma ihren Hauptsitz seit 1994 in Langen hat, bewies schon die Gästeliste. Dort fanden sich Wirtschaftsförderer Helmut Simon (früher in Rodgau tätig) und der Erste Stadtrat Klaus-Dieter Schneider. Dessen Rödermärker Kollege Alexander Sturm freute sich über die Neuansiedlung genauso sehr wie Bürgermeister Roland Kern, Landrat Peter Walter und der örtliche Wirtschaftsförderer Norbert Rink. Er hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass PTG in Rödermark eine Niederlassung gründete.

Dort sollen (sobald die Wirtschaftslage dies zulässt) auf den 15 000 Quadratmeter Werksgelände zwei weitere Logistikhallen wachsen. „Der Bauantrag dafür liegt bei uns fertig in der Schublade“, sagte PTG-Sprecher Hans-Gerd Dobben.

Jahresumsatz von neun Millionen Euro

Er skizzierte kurz die Geschichte des 1991 gegründeten Unternehmens, dessen 140 Mitarbeiter mit der Verpackung hochwertiger Waren (Kosmetika, Elektronik, Arznei) der Geschäftsführerin Klaudia Warzecha zufolge einen Jahresumsatz von neun Millionen Euro erwirtschaften.

Bei der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten habe die Geschäftsleitung zunächst mehrere Mietobjekte angesehen, berichtete Dobben. „Aber jede Immobilie hatte ihre Macken.“ Also Neubau. Und das in Rödermark, das die Firmengründerin Bettina Markovic-Grimm vor zwölf Jahren als ihren Wohnsitz gewählt hatte. Dobben dankte der Stadt für die „schnelle und konstruktive Zusammenarbeit“. Der Dank von Bettina Markovic-Grimm richtete sich an die Mitarbeiter. Denn während der ohnehin stressigen Neubauphase hatte PTG überdies die Unionpack Frankfurt / Groß-Zimmern übernommen.

Legosteine waren Vorbild

Die Chefin verriet überdies ein kleines Geheimnis, das die Gäste schmunzeln ließ. So seien die ersten Modelle zum Neubau von Kinderhänden entstanden: „Der fünfjährige Sohn des Bauträgers hatte die Hallen aus Legosteinen gebaut. Und fast genau so stehen sie heute da.“

Landrat Peter Walter lobte das mutige Engagement des Unternehmens „mitten in der Krise“. Dies sei ein Zeichen dafür, dass die Firma „innovative Ideen“ habe, „die auf dem Markt ankommen“.

Quelle: op-online.de

Kommentare